Keyvisual Smart City Index 2021

Smart City Index 2023

Gesamtwertung
Platz Tendenz Stadt Index
1 +1 München 84.5
2 -1 Hamburg 83.9
3 +1 Köln 83.2
4 +2 Nürnberg 80.1
5 +2 Aachen 79.3
6 -3 Dresden 78.5
7 +8 Osnabrück 77.6
8 -3 Stuttgart 77.2
9 +7 Ulm 76.8
10 +4 Karlsruhe 76.6
Verwaltung
Platz Tendenz Stadt Index
1 +4 München 94.2
2 -1 Nürnberg 92.5
3 0 Düsseldorf 89.3
4 +10 Köln 88.5
5 +32 Regensburg 85.7
6 +9 Bochum 85.5
7 +11 Augsburg 83.0
8 +1 Karlsruhe 82.4
9 -1 Mannheim 81.2
10 +37 Bielefeld 81.0
Energie und Umwelt
Platz Tendenz Stadt Index
1 +2 Trier 84.9
2 -1 Paderborn 79.9
3 +7 Wolfsburg 78.8
4 +29 Osnabrück 78.4
5 -3 Ulm 78.2
6 0 Münster 76.7
7 +1 Oldenburg 74.8
8 -4 Aachen 73.9
9 -2 Darmstadt 72.9
10 +6 Bergisch Gladbach 71.0
IT und Kommunikation
Platz Tendenz Stadt Index
1 +1 München 97.3
2 +2 Köln 91.1
3 +2 Kiel 89.6
4 -1 Hamburg 86.6
5 +11 Oldenburg 86.4
6 +11 Stuttgart 86.3
7 -6 Gelsenkirchen 85.3
8 +20 Frankfurt am Main 82.4
9 +26 Freiburg im Breisgau 80.7
10 +16 Karlsruhe 79.3
Mobilität
Platz Tendenz Stadt Index
1 +1 Hamburg 98.4
2 -1 Nürnberg 91.3
3 +3 Dresden 90.1
4 -1 Berlin 87.3
5 +4 Aachen 86.7
6 +15 Frankfurt am Main 82.7
7 +13 Bonn 82.1
8 -3 Köln 82.1
9 +3 Potsdam 80.7
10 +1 Bochum 80.6
Gesellschaft und Bildung
Platz Tendenz Stadt Index
1 0 Hamburg 96.9
2 +1 Düsseldorf 96.5
3 -1 Dresden 95.5
4 +15 Nürnberg 93.5
5 +2 München 92.1
5 +27 Darmstadt 92.1
7 +16 Kiel 91.1
8 +9 Köln 90.8
9 +28 Heidelberg 89.9
10 +3 Ulm 89.8
Smart City Index 2023

Studienbericht zum Digitalisierunsgrad der 81 deutschen Großstädte.

Jetzt die vollständige Studie herunterladen!

FAQs Smart City Index

1. Welche Daten liegen dem Smart City Index 2023 zugrunde?

Die zugrundeliegenden Daten wurden im Zeitraum von März bis Juli 2023 erhoben. Neben den Auskünften und Internetpräsenzen der Städte und ihrer Partner dienten dabei amtliche Daten wie die Ladesäulenkarte der Bundesnetzagentur, der Breitbandatlas des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr, die Zulassungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamts, das Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur sowie Daten zur Umsetzung von OZG-Leistungen vom Bundesministerium des Innern und für Heimat als Quellen.

Insgesamt wurden 12.717 Datenpunkte erhoben. Für jede einzelne Kommune wurden in Summe 157 Parameter abgefragt, die zu 37 Indikatoren zusammengefasst werden. Durch die Erhebung von Daten in den Kategorien Verwaltung, Energie & Umwelt, Mobilität, IT & Kommunikation sowie Gesellschaft & Bildung entsteht ein umfassendes Bild des Digitalisierungsgrades jeder Großstadt.

2. Wie lassen sich die Indexwerte interpretieren?

Die Bewertung der Indikatoren richtet sich nicht nach einem festen Zielwert, sondern nach dem besten, tatsächlich erreichten Wert aller Städte. Dabei wird für jeden Indikator ein eigenes Ranking erstellt, wobei der beste Wert 100 Punkten entspricht und der schlechteste 0 Punkten. Alle anderen Werte gliedern sich dazwischen ein. Beispiel: Wiesbaden hat mit 7,8 Prozent den höchsten Anteil an E-Fahrzeugen und bekommt dafür 100 Punkte. Salzgitter hat mit 0,1 Prozent den niedrigsten Anteil und bekommt daher 0 Punkte. Siegen befindet sich im Vergleich zu den anderen Städten genau in der Mitte und bekommt dafür 50 Punkte.

3. Wie werden die Indexwerte berechnet?

Die meisten Indikatoren setzen sich aus mehreren Parametern zusammen, denen wiederum eine eigene Bewertungsskala zugrunde liegt. Dabei werden die Werte der Parameter in Punktzahlen umgerechnet und zu einer Gesamtpunktzahl für den jeweiligen Indikator addiert. Anschließend wird die Gesamtpunktzahl des Indikators mittels Min-Max-Normalisierung auf einen Wertebereich zwischen 0 und 100 Punkten genormt, um eine einheitliche Skala für alle Indikatoren zu schaffen.

Alle Indikatoren gehen gleich gewichtet in die jeweilige Kategorie ein. Alle fünf Kategorien wiederum gehen gleich in den Gesamtindex ein. Einige Beispielrechnungen finden sich in der Methodenübersicht.

4. Wo finde Ich eine Übersicht aller Indikatoren und Parameter sowie der Methodik?

Eine Übersicht aller Indikatoren und Parameter des Smart City Index 2023 finden Sie in den ausführlichen Ergebnissen.

Eine Übersicht über die Methodik sowie Berechnungsbeispiele finden Sie in der Methodenübersicht.

5. Was hat sich im Vergleich zum Vorjahr geändert?

Die grundlegende Methodik des Smart City Index ist gleichgeblieben. Um der Dynamik der Digitalisierung von Städten gerecht zu werden und aktuelle Entwicklungen abzudecken, wurde eine umfangreiche, inhaltliche Aktualisierung vorgenommen.

Unter anderem wurden in diesem Jahr erstmalig Indikatoren aus dem Bereich Bildung erfasst. Dazu zählen Digitalisierungskonzepte an Schulen sowie Digitalkompetenzen von Seniorinnen und Senioren, Lehrkräften und Verwaltungsangestellten. Ursprünglich wurde auch die Infrastruktur an Schulen abgefragt. Aufgrund unzureichender Datenqualität konnte dieser Indikator jedoch nicht verwendet werden. Im Bereich Verwaltungen wurde zudem die Umsetzung der OZG-Leistungen deutlich detaillierter abgebildet. Insgesamt 13 Leistungen wurden anhand des OZG-Dashboards des Bundes abgefragt. Außerdem wurde das Bewertungsschema der Parameter überarbeitet.

Eine Veranschaulichung aller neuen Indikatoren findet sich in der Methodenübersicht.
 

6. Welche Städte haben an der Erhebung teilgenommen?

Untersucht wurden alle deutschen Städte ab 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Den Indexwerten liegen nachvollziehbare Angaben der Kommunen beziehungsweise öffentlich zugängliche Datenquellen zugrunde. Allen Städten wurde die Gelegenheit gegeben, die Daten selbst bereitzustellen und entsprechend mit Quellen zu belegen. Diese Möglichkeit haben 94 Prozent der Städte in Anspruch genommen.

Eine Liste aller Städte finden Sie in den ausführlichen Ergebnissen.
 

7. Meine Stadt hat neue Projekte umgesetzt und sich in einigen Bereichen verbessert. Warum ist sie im Ranking dennoch abgestiegen?

Beim Smart City Index handelt es sich um ein relatives Ranking, bei dem sich die Bewertung aus dem Vergleich zu den anderen untersuchten Städten ergibt. Das kann dazu führen, dass sich eine Stadt zwar faktisch verbessert, aber im Ranking dennoch schlechter abschneidet als im Vorjahr, weil andere Städte noch schneller vorangekommen sind und so das Bewertungsniveau angehoben haben.

8. Gibt es eine qualitative Einordnung der Ergebnisse?

Eine qualitative Auswertung des Smart City Index 2023 erfolgt durch einen Studienbericht der Bitkom Research, welcher voraussichtlich im Februar 2024 veröffentlicht wird.

9. Wird die Größe der Stadt in der Auswertung berücksichtigt?

Bei quantitativen Parametern (z.B. Ladeinfrastruktur, Anzahl LoRaWAN-Gateways, Anzahl Coworking-Spaces u.a.) wird der Parameter in Relation zur Einwohnerzahl oder Stadtfläche gemessen. Grundlage hierfür sind Daten des Statistischen Bundesamtes zum Stichtag 31.12.2021.

Beispiel: Beim Indikator „LoRaWAN“ wurde die Anzahl der Gateways pro Quadratkilometer Stadtfläche erfasst, da nicht die Anzahl der Gateways entscheidend ist, sondern Abdeckung über die Stadtfläche. Beim Indikator „Coworking“ wurde hingegen die Anzahl der Coworking-Spaces pro 1.000 Einwohnende ermittelt.

10. Lassen sich die aktuellen Ergebnisse mit denen aus dem Vorjahr vergleichen?

Da es sich um ein relatives Ranking handelt (die besten Städte setzen den Maßstab), verändern sich der Maßstab - und damit die Bewertung - von Jahr zu Jahr. Es lassen sich zwar Trends in der Entwicklung der Städte erkennen, aber Detailergebnisse können nicht eins zu eins verglichen werden.

Der Smart City Index wird unterstützt von
Ihre Ansprechpartner für den Smart City Index 2023
Mitarbeiterfoto von Michael Pfefferle
Michael Pfefferle
Bereichsleiter Smart City & Mobility
Bitkom e.V.
Porträt Felix Lange
Felix Lange
Senior Research Consultant
Bitkom e.V.