Startups und Innovation

Get Started: Startup-Politik

Schließfächer
Stellungnahme zum Eckpunktepapier der Bundesregierung für ein Zukunftsfinanzierungsgesetz

Um den Startup-Standort Deutschland international wettbewerbsfähig aufzustellen, muss die Bundesregierung die Dry-Income-Problematik lösen und den Anwendungsbereich von §19 a EstG ausweiten. Die attraktive Ausgestaltung der Mitarbeiterkapitalbeteiligung ist der entscheidende Hebel hierfür. Das durch Bundesfinanzminister Christian Lindner und Bundesjustizminister Dr. Marco Buschmann vorgestellte Eckpunktepapier zum Zukunftsfinanzierungsgesetz greift zentrale Punkte auf, um den Startup-Standort Deutschland voranzubringen. Auf Basis des Eckpunktepapiers und mit Blick auf den momentan in Erarbeitung befindlichen Referentenentwurf hat der Bitkom zu diesem und weiteren Themen Stellung bezogen.

Mehr dazu

Solaranlage bei schönem Wetter
Digitale Potenziale von Startups: 5 Punkte zum Erreichen der Klimaziele

Um die deutsche Abhängigkeit von Erdgas-, Öl- und Kohleimporten zu beenden, muss die Stromerzeugung aus Sonne und Wind in den nächsten Jahren massiv ausgebaut sowie der Energieverbrauch drastisch reduziert werden. Innovative Startups können einen entscheidenden Beitrag zur Energiewende und zum Ausbau erneuerbarer Energien leisten. Aber wie können Startups ihr Potenzial für einen schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien und mehr Energieeffizienz noch besser ausschöpfen? Fünf Vorschläge im Positionspapier.

Mehr dazu

Stellenanzeigen_Startups
#startupstrategie - Die Get Started Kampagne zur Startup-Strategie der Bundesregierung

Die Ampelparteien SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP erarbeiten unter Federführung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK)derzeit eine umfassende Startup-Strategie. Welche konkreten Maßnahmen und Themen müssen in dieser Strategie enthalten sein, um das Startup-Ökosystem in Deutschland ganzheitlich voranzubringen und die Rahmenbedingungen für deutsche Startups nachhaltig zu verbessern?

Wir fassen die wichtigsten Punkte zusammen und lassen Gründerinnen und Gründer mit ihren Wünschen an die Startup-Strategie der Bundesregierung zu Wort kommen.

Mehr dazu

Keyvisual Positionspapier nichtakademische Gründungen
5 Vorschläge zur Förderung nichtakademischer Gründungen

In der öffentlichen Wahrnehmung sowie in der Förderpolitik der letzten 20 Jahre ist bei innovativen Startups ein eindeutiger Fokus auf den Wissenschaftsbereich zu verzeichnen. Gründungswillige aus wissenschaftsfremden Institutionen sind bei staatlichen Programmen fast immer nicht antragsberechtigt oder stoßen auf andere strukturelle und institutionelle Hürden, welche die Gründungsbereitschaft reduzieren. Um Gründungen aus dem nichtakademischen Umfeld besser zu unterstützen, schlägt der Bitkom fünf Punkte vor.

Mehr dazu

EdTech
5 Maßnahmen für mehr Innovationen in der Bildung

Das deutsche Bildungssystem ist nicht gerade dafür bekannt, in puncto Digitalisierung vorne mit dabei zu sein. Es fehlt an innovativen Lösungen im Bildungssektor. Abhilfe können EdTech-Startups schaffen. Sie bringen die notwendigen unternehmerischen Eigenschaften und Ideen mit, um eine tragende Rolle beim Übergang zur Bildung von Morgen zu spielen. Um EdTech-Startups echte Chancen zu eröffnen und ihre Innovationen nachhaltig am Markt zu etablieren, bedarf es jedoch einiger Maßnahmen. 

Mehr dazu

Fachkräfteeinwanderung
Mehr Wachstum durch mehr Wissen

Um innovative und digitale Produkte entwickeln, anbieten und optimieren zu können, sind Startups auf die Expertise von IT-Fachkräften angewiesen. Aktuell sind jedoch 96.000 Stellen für IT-Fachkräfte in Deutschland unbesetzt. Das ist ein enormes Wachstumshindernis für viele junge und aufstrebende Unternehmen. Im Positionspapier erläutern wir, wie dieser Herausforderung durch die Einwanderung von IT-Fachkräften aus dem Ausland begegnet werden kann, und machen Vorschläge zur Verbesserung des Einwanderungsprozesses.

Mehr dazu

Keyvisual Ausgründungen
8 Punkte für mehr Ausgründungen aus der Wissenschaft

Ausgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen haben das Potenzial, entscheidenden Fortschritt zu bringen. Gründungswillige Forschende stoßen jedoch immer wieder auf strukturelle und institutionelle Hürden. Zur Stärkung des Technologie-Transfers von der Wissenschaft in die Wirtschaft hat der Bitkom ein Positionspapier mit acht Punkten für mehr Ausgründungen aus der Wissenschaft erarbeitet.

Mehr dazu

Raketenstart
Bitkom Startup Report 2022

Wie viele freie Stellen hat ein Startup durchschnittlich? Welche Technologien werden für Startups in Zukunft besonders entscheidend? Wie viel Kapital fehlt deutschen Tech-Startups? Wie hat sich die Situation für junge Wachstumsunternehmen in Deutschland in den vergangenen zwei Jahren verändert? Welche Hemmnisse schränken Startups besonders stark ein? Was wünschen sich Gründerinnen und Gründer von der Politik?

Diese und weitere gründungsrelevante Fragen werden im Bitkom Startup Report 2022 beantwortet.

Mehr dazu

Frauen im Sonnenuntergang
Mehr Gründerinnen braucht das Land!

Frauen sind im deutschen Startup-Ökosystem noch immer unterrepräsentiert. Der Gründerinnenanteil liegt bei gerade einmal 18 Prozent. Wir finden: Das muss sich ändern! Darum machen wir uns für Startup-Diversität stark und setzen uns für die Förderung von Female Founders ein. Auf unserer Themenseite tragen wir spannende Infos zu Startup-Diversität, Vorschläge zur Förderung von Female Founders, Geschichten inspirierender Gründerinnen und vieles mehr zusammentragen.

Mehr dazu

Ampel
Die wichtigsten Startup-Ziele der Ampel-Koalition 2021

Der Koalitionsvertrag der Ampel-Koalition stimmt positiv - viele gute Punkte für Startups in Deutschland. Diversität, öffentliche Aufträge, Ausgründungen aus der Forschung. Nur beim Thema Mitarbeiterbeteiligung fehlt noch der große Schritt. Wir haben die wichtigsten Startup-Ziele der Ampel-Koalition 2021 für euch zusammengefasst.

Mehr dazu

Stellenanzeigen_Startups
Bitkom Startup Report 2021

Wie viele freie Stellen hat ein Startup durchschnittlich? Welche Technologien werden für Startups in Zukunft besonders entscheidend? Wie viel Kapital fehlt deutschen Startups? Wie steht der Startup-Standort Deutschland im zweiten Pandemiejahr da? Welche Note bekommt die Große Koalition für ihre Startup-Politik? Was sind die wichtigsten Anliegen der Gründerinnen und Gründer an die neue Bundesregierung? 

Diese und weitere gründungsrelevante Fragen werden im Bitkom Startup Report 2021 beantwortet.

Mehr dazu

Kompass
Get Started Wahlprüfsteine: Startup-Politik in Deutschland

Damit Gründerinnen und Gründer einen Überblick darüber haben, welche Startup-Politik die Bundesregierung aber auch einzelne Parteien bei Landtagswahlen verfolgen,fragen wir im Vorfeld von Wahlen konkret nach Vorhaben, die die Startup-Branche unterstützt und evaluieren, inwieweit diese Vorhaben wirklich verfolgt werden.

Mehr dazu

Wunschbrunnen
Ein Zukunftsfonds für Deutschlands Wachstumsunternehmen

Die Ideen deutscher Startups sind im globalen Wettbewerb konkurrenzfähig, jedoch kommen große Finanzierungsrunden ab 50 Millionen Euro gar nicht oder nur sehr selten von deutschen VC-Fonds. Ein Zukunftsfonds könnte dies ändern. Unseren Vorschlag für einen Zukunftsfonds sowie weitere nützliche Informationen zu dem Thema findet ihr hier.

Mehr dazu

Key Visual Mitarbeiterbeteiligung
Mitarbeiterkapitalbeteiligung in Startups

Angesichts eines sich zuspitzenden IT-Fachkräftemangels und des daraus resultierenden Wettbewerbs um qualifiziertes Personal gelten Personalrekrutierung und Mitarbeiterbindung für viele Startups inzwischen als die mit Abstand größte Herausforderung. Um diesen Trend entgegenzuwirken, fordert der Bitkom rasche Verbesserungen bei den Rahmenbedingungen für Mitarbeiterkapitalbeteiligungen. Alle Infos rund um Mitarbeiterkapitalbeteiligung gibt es hier auf einen Blick.

Mehr dazu

Startups Skateboard
Startups & öffentliche Vergabe

Gerade aber Startups haben das Potential– mit ihrer Innovationsfreude, Agilität und schnellen Reaktionsfähigkeit – die Verkehrs- und Energiewende sowie die Digitalisierung der Verwaltung maßgeblich voranzubringen. Trotzdem ist es für Startups weiterhin schwer, an öffentliche Aufträge zu kommen. Wir schlagen Maßnahmen vor, wie die Politik dies verbessern könnte.

Mehr dazu