18.09.2017 Große Angst vor Cyber-Angriffen im Wahlkampf-Finale

  • Mehrheit befürchtet Auswirkungen von Fake News, Hackerangriffen und Social Bots auf Bundestagswahl
  • Bitkom fordert mehr digitale Bildung und bessere Vermittlung von Digitalkompetenzen

Berlin, 18. September 2017 – In der Bevölkerung gibt es die weit verbreitete Sorge vor einer Beeinflussung des Bundestagswahlergebnisses durch Fake News, Hackerangriffe und Social Bots. Acht von zehn Bundesbürgern ab 18 Jahren (78 Prozent) sehen die Gefahr, dass gezielt gestreute Fake News in Umlauf gebracht werden, die das Ergebnis der Bundestagswahl verändern. Etwa ebenso viele (77 Prozent) befürchten, dass Hacker die anstehende Wahl manipulieren könnten, etwa indem interne Informationen über Parteien oder Politiker veröffentlicht werden. Sieben von zehn (68 Prozent) sind der Meinung, dass der Einsatz von Social Bots in Sozialen Netzwerken das öffentliche Meinungsbild verfälschen könnte. Und zwei Drittel (65 Prozent) glauben, dass fremde Staaten versuchen werden, den Wahlkampf über digitale Angriffe zu beeinflussen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung unter 1.009 Wahlberechtigten, die der Digitalverband Bitkom im Vorfeld der Bundestagswahl in Auftrag gegeben hat. „Auch wenn die Analyse der Wahlen in den USA und Frankreich gezeigt hat, dass die Auswirkungen von Falschnachrichten wohl sehr viel geringer waren als zunächst angenommen: Viele Bürger haben Sorgen und Ängste vor Manipulationen. Sie brauchen Hilfestellung, um die Echtheit von Texten, Bildern und Videos im Internet schnell und zuverlässig einschätzen zu können“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. Zugleich sieht der Bitkom-Chef aber auch Unterschiede zu den vorangegangenen Wahlkämpfen in anderen Staaten. „Die breite öffentliche Debatte über Fake News, Hate Speech und Wahlbeeinflussung hat die Menschen in Deutschland sensibilisiert und kritischer gemacht.“

„Sensiblisierung ist der erste Schritt. Jetzt muss das Handwerkszeug bereitgestellt werden, um dies in die Praxis zu übersetzen“, sagt Rohleder weiter. „Wenn wir die Digitalisierung der Bildung und die Vermittlung von Digitalkompetenzen vorantreiben, ist das die beste Antwort auf Ängste vor Fake News, Hate Speech und Social Bots.“ Für die kommende Legislaturperiode setzt sich der Bitkom für eine aktive digitale Gesellschaftspolitik ein. Rohleder: „Alle Menschen in Deutschland müssen an den Chancen der Digitalisierung teilhaben können, unabhängig von Wohnort, Alter und sozialer Herkunft.“ Für die große Mehrheit der Bevölkerung gehört Bildung zu den wichtigsten digitalpolitischen Themen. 93 Prozent sehen die Digitalisierung von Bildungseinrichtungen als wichtig an, 88 Prozent sprechen sich für eine bessere Vermittlung von Digitalkompetenzen für Kinder und Jugendliche aus. Hohe Priorität haben zudem die Bekämpfung von Kriminalität im Internet (95 Prozent) und der Datenschutz (92 Prozent).

Zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Bitkom durchgeführt hat. Im Juli und August 2017 wurden dabei 1.009 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt. Die Umfrage ist repräsentativ. Die Fragestellungen lauteten: „Bitte geben Sie an, inwieweit Sie diesen Aussagen über mögliche Manipulationen des Wahlkampfes zur kommenden Bundestagswahl zustimmen oder diese ablehnen“ und „Ich nenne Ihnen jetzt einige Themen der Digitalpolitik. Bitte geben Sie jeweils an, wie wichtig es Ihrer Meinung nach ist, dass die Politik sich um diese Themen kümmert.“

Bild zum Ansprechpartner

Bastian Pauly

Pressesprecher E-Mail: b.pauly@bitkom.org Tel.: +49 30 27576-111 Bitkom e.V.
Bild zum Ansprechpartner

Franziska Raspe

Leiterin Politik Bitkom e.V.

Diesen Beitrag teilen

Bild zum Ansprechpartner

Bastian Pauly

Pressesprecher E-Mail: b.pauly@bitkom.org Tel.: +49 30 27576-111 Bitkom e.V.
Bild zum Ansprechpartner

Franziska Raspe

Leiterin Politik Bitkom e.V.