Top Thema

Design meets IT
Dortmund, 4. Mai 2017

Was kann die IT-Branche von Designern lernen?

Am 4. Mai 2017 lud Bitkom zur Veranstaltung „Design meets IT“ in das Dortmunder U ein. Gemeinsam mit den Partnern und Sponsoren adesso, Datev, IREB e.V., Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft, untrouble und der Wirtschaftsförderung Dortmund konnte ein hochwertig besetztes Programm organisiert werden. Gut 180 Teilnehmer diskutierten an diesem Tag über Ansätze, Vorgehensweisen und Methoden aus dem Medien-, Produkt- und Industriedesign und gingen der Frage nach „Was kann die IT-Branche von Designern lernen“.

Einen ausführlichen Bericht über Veranstaltung können Sie auf dem User Experience Blog von Ulf Schubert (Datev eG) nachlesen.

Hintergrund:

Nahezu alle Produkte, die wir verwenden, werden aktiv gestaltet oder designt. Zahlreiche Unternehmen erklären hochwertiges Design sogar zum Kern ihrer Marke. Bekannte Beispiele finden sich unter anderem in der Automobilindustrie oder auch in der Konsumgüterindustrie. Dieser Trend findet in den letzten Jahren auch zunehmend Einzug in die IT-Branche, die Produkte von Apple sind hier sicherlich die prominentesten Beispiele. Gutes Design fällt natürlich auch nicht vom Himmel und hat seine ganz eigenen Herausforderungen.

Die Idee:

Im Event „Design meets IT“ waren Experten aus dem Bereich Produktentwicklung und Design eingeladen, um aus erster Hand darzustellen, wie gutes Design gelingen kann. In hochrangigen Vorträgen und einer lebhaften Podiumsdiskussion erörterten Experten mit den gut 180 Teilnehmern, welche Tipps und Tricks das Design der IT-Branche geben kann, und welche Fehler nicht unbedingt wiederholt werden müssen. Fazit war, dass die Vorgehensweisen aus der Produktentwicklung und dem Design nicht 1:1 auf die IT-Branche übertragen werden können. Es lohnt aber in jedem Fall, Menschen, die sich mit der Gestaltung und Entwicklung von IT-Systemen beschäftigen, mehr Designkompetenzen an die Hand zu geben. Ob das durch das Schaffen eines neuen Rollen- oder gar Berufsbildes, durch spezifische Aus- und Weiterbildung oder durch interdisziplinär zusammengesetzte Teams am besten gelingt, konnte abschließend nicht eindeutig beantwortet werden.

Speaker an diesem Tag waren:

  • Andreas Enslin - Leitung Designcenter, Miele & Cie. KG
  • Prof. Dr. Marc Hassenzahl - Professor für "Ubiquitous Design / Erlebnis und Interaktion" an der Universität Siegen
  • Uwe Kemker - Head of Industrial Design, Vorwerk & Co. KG
  • Bernd Wiesenauer - Senior Manager User Experience, Robert Bosch GmbH
  • Andrea Augsten - Designforscherin und Expertin für Zukunftsfragen in Design und Transdisziplinarität, Gründerin von design:Transfer
  • Prof. Frank Jacob - Professor für Interfacedesign an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel und Inhaber der HID Human Interface Design GmbH in Hamburg
  • zur Paneldiskussion

Themen

Bild zum Ansprechpartner

Dr. Frank Termer

Bereichsleiter Software E-Mail: f.termer@bitkom.org Bitkom e.V.

Mit freundlicher Unterstützung von:

Diesen Beitrag teilen