Arbeitskreis Produktsicherheit & Marktzugang

Gremien Typ:
Arbeitskreis
Anwendungsbereich:
Technische Regulierung & Marktzugang
Informationen für Mitglieder:
Mitgliederportal

Programm 2020

Die Mitgestaltung der für die ITK-Branche relevanten technischen Regelungen zum Inverkehrbringen auf dem Markt innerhalb der EU – die „Technische Interessenvertretung“ – gehört zu den wichtigsten Aufgaben des Bitkom im Interesse seiner Mitgliedsunternehmen. Unser zentrales Ziel lautet: Beschränkung des Regelwerks auf das erforderliche Maß, Verbesserung und Vereinfachung dieses Regelwerks als „Schlüssel“ für den Marktzugang und zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit. Der Arbeitskreis befasst sich mit den für die Gesamtheit der Bitkom-Mitglieder wichtigen grundsätzlichen Fragen der Produktsicherheit und Konformitätsbewertung. Er legt die Leitlinien fest und formuliert im Gesamtinteresse des Verbandes die technikpolitischen Aussagen des Bitkom.

Themen

Ziele & Aktivitäten

Ziele

  • Unterstützung einheitlicher internationaler Normen nach dem Grundsatz: “one standard, one test, accepted everywhere”
  • Keine zwingenden Zertifizierungen durch externe Prüfstellen als Ersatz für staatliche Marktüberwachung
  • Stärkung der Herstellerverantwortung für Produktsicherheit durch Beibehaltung der Möglichkeit  zur Durchführung eines Konformitätsbewertungsverfahrens und zur Anbringung des CE-Kennzeichens durch den Hersteller
  • Stärkung der Marktaufsicht zur Eindämmung der Wettbewerbsverzerrung am Markt

Aktivitäten

  • Vertretung der Interessen der ITK-Branche zu allen Belangen der Niederspannungsrichtlinie, der Maschinenrichtlinie, der Allgemeinen Produktsicherheitsrichtlinie und deren nationalen Umsetzungen sowie zu der Verordnung (EG) Nr. 765/2008 (Marktüberwachung und Akkreditierung) und dem Beschluss Nr. 768/2008/EG (NLF).
  • Benennung von Mitarbeitern im Normungsgremium K711 (Deutsche Kommission für Elektrotechnik – DKE) und laufende Koordination der Bitkom-Positionen zur Produktsicherheit
  • Beobachtung von Richtlinien und Verordnungen, deren Umsetzung mittelbare Auswirkungen auf die Überwachungspraxis im Niederspannungsbereich hat
  • Klärung von Interpretations- und Detailfragen sowie Erfahrungsaustausch zur Umsetzung gesetzlicher Vorgaben durch Behörden und Prüfer
  • Zusammenarbeit mit anderen Organisationen (Arbeitsausschuss Marktüberwachung - AAMÜ, Ausschuss für Produktsicherheit - AfPS, Bundesnetzagentur, DigitalEurope, BDI)
  • Koordination der Positionen in Normungsgremien

Themen

  • Allgemeine EU-Produktsicherheitsrichtlinie (General Product Safety Directive, GPSD)
  • Leitfaden für die Umsetzung der Produktvorschriften der EU („Blue Guide“)
  • Konformitätsbewertung
  • Prüfung, Zertifizierung, Akkreditierung, administrative Anforderungen sowie sämtliche Fragestellungen zum Thema Produktsicherheit
  • Richtlinienübergreifende Aspekte des New Legislative Framework (NLF)
  • Marktaufsicht, Europäische Marktüberwachungsverordnung
  • Niederspannungsrichtlinie (LVD)
  • Maschinenrichtlinie
  • Standardisierung zur Produktsicherheit:  IEC 62368/ EN 62368
  • Effiziente Gestaltung von Produktrückrufen
  • EU HAS Consultant

Weitere Informationen

  • Stellungnahme zur “Guidance on practical aspects of the implementation of Regulation (EU) No. 1025/2012 – Consultation of stakeholders”
  • Positionspapier „Anforderungen an eine kohärente Regulierung der Cybersicherheit“

Vorsitzender: Carsten Ebeling (Sony Europe Limited Zweigniederlassung Deutschland).

Stellvertretende Vorsitzende: Sabine Janning (IBM Deutschland GmbH).

Weitere aktive Mitgliedsunternehmen: BSH Hausgeräte GmbH, Fujitsu Technology Solutions GmbH, Hewlett-Packard GmbH, HP Deutschland GmbH, Ingram Micro Holding GmbH, Intel Deutschland GmbH, Konica Minolta Business Solutions Europe GmbH, Miele & Cie. KG, OSRAM Licht AG, Panasonic Marketing Europe GmbH, Sharp Electronics (Europe) GmbH, Toshiba Europe GmbH