Arbeitskreis Industrie 4.0 Interoperabilität

Art des Gremiums:
Arbeitskreis
Kompetenzbereich:
Digitale Transformation
Informationen für Bitkom-Mitglieder:
Mitgliederportal

Der nächste Schritt der digitalen Konvergenz im produzierenden Unternehmen ist die Vernetzung bisher weitestgehend unabhängig funktionierender Systeme für eine übergeordnete Optimierung der Organisation und Steuerung. Technologische Trends ermöglichen heute die Erfassung, Filterung und Auswertung von Daten in Echtzeit sowie eine kontextbasierte Visualisierung auf mobilen Endgeräten als Verbindung zum Menschen. Es geht um die Steuerung der Entwicklung von Produkten und deren Fertigung sowie dem Service von Produkten beim Endkunden über das Internet. Die Interoperabilität, also die Fähigkeit der Zusammenarbeit aller der an der Wertschöpfung beteiligten Systeme, hat dabei für den effizienten Informationsaustausch eine hohe Bedeutung.

Der Arbeitskreis trifft sich fünfmal im Jahr an unterschiedlichen Orten in Deutschland. Zum Teilnehmerkreis gehören heutige und künftige Anbieter und Anwender von Konzepten der Industrie 4.0 mit Interesse am Know-how-Austausch über Branchengrenzen hinweg.

Zum Erreichen der Ziele hat der Arbeitskreis zwei Projektgruppen gebildet: PG 1 Use Cases und PG 2 Kommunikation. Diese Gruppen tagen jeweils am Nachmittag eines Sitzungstages in eigenen Räumen, gefolgt von einem kurzen gemeinsamen Informationsaustauch zu den Arbeitsergebnissen.

Themen

Bild zum Ansprechpartner

Wolfgang Dorst

Bereichsleiter Industrial Internet Bitkom e.V.

Ziele & Aktivitäten

  • Erstellen von Use Cases und deren Dokumentation in einem einheitlichen Template
  • Erarbeiten eines Lösungsraums von vorhandenen Lösungen und Standards
  • Bidirektionales Mapping auf die Anforderungen aus Use Cases auf geeignete Standards
  • Definition generischer Merkmale für Semantik, Architektur, Middleware & Transport
  • Auf Basis der Use Case Anforderungen an Interoperabilität ableiten und priorisieren

Themen

  • Orientierungswissen zum Konzept Industrie 4.0
  • Schaffung von Interoperabilität durch die Nutzung von vorhandener Standards in einem Teilbereich von Internet of Things (IoT) für die Wertschöpfungskette Produktion und Logistik
  • Austausch von Informationen und Ideen mit Bitkom Gremien, DKE und AG2 der Plattform Industrie 4.0

Weitere Informationen

Vorsitzender: Thomas Ahlers (Freudenberg IT SE & Co. KG)
Stellvertreter: Norbert Hauser (Kontron AG) und Friedrich Vollmar (IBM Deutschland GmbH)

s

Themen

Bild zum Ansprechpartner

Wolfgang Dorst

Bereichsleiter Industrial Internet Bitkom e.V.