Arbeitskreis Industrie 4.0 Markt & Strategie

Gremien Typ:
Arbeitskreis
Anwendungsbereich:
Digitale Transformation
Informationen für Mitglieder:
Mitgliederportal

Der Begriff 4. industrielle Revolution ist gut gewählt, denn mit der beschleunigten Verknüpfung von Produkten und Produktionsprozessen mit Diensten im Internet treten ähnlich weitreichende Veränderungen in der Arbeits- und Alltagsorganisation der Menschen auf wie bei den ersten drei industriellen Revolutionen. Der Begriff „Revolution“ kennzeichnet die Tatsache, dass eine disruptive Idee ganze Wertschöpfungsketten zu Wertschöpfungsnetzwerken verändern kann. Industrie 4.0 bezeichnet einen umfassenden Umbau, der technisch und bei den Geschäftsprozessen revolutionär geschehen wird, mit evolutionären Elementen. Im Arbeitskreis Industrie 4.0 Markt & Strategie haben wir es uns zum Ziel gesetzt, die Möglichkeiten dieser (R)Evolution abzuschätzen, darüber zu informieren und sie in die richtige Richtung voranzutreiben. Wir bleiben als AK ein Wegbereiter für die anstehenden Veränderungen und fungieren als solide Informationsquelle und als Unterstützer unserer Mitglieder bei der anstehenden Transformation. Um es mit William Godwin zu sagen: „Revolutionen entstehen aus Leidenschaft, nicht aus nüchterner logischer Überlegung“, genau diese Leidenschaft bringt der AK mit und ein.

Themen

Ziele & Aktivitäten

  • Erstellung von Publikationen, Leitfäden, Positionspapieren etc. die sich an folgende Zielgruppen richten: Industrie 4.0 Anbieter, Industrie 4.0 Anwender und relevante politische Akteure. Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf den deutschen Mittelstand gelegt.
  • Verstärkte Zusammenarbeit mit dem AK Industrie 4.0 Interoperabilität zum Thema „Interoperabilität und Geschäftsmodelle“ – Ableitung von tatsächlichen Bedarfen an Interoperabilität und Standardisierung anhand von konkreten Use-Cases bzw. Geschäftsmodellen
  • Organisation von Meetups zu Themen wie AR/VR, 3D Druck, IoT Plattformen, Cloud und Mittelstand im Umfeld von Industrie 4.0
  • Entwicklung eines Technologieradars
  • 10 Jahre Industrie 4.0 – ein Realitätscheck – wo stehen wir, wo geht es hin?

Themen

  • Strategische und sehr praktische Handlungsempfehlungen zum Konzept und zur Implementierung von Industrie 4.0
  • Zukünftige Erfolgsfaktoren für den Strukturwandel durch Industrie 4.0 mit einem Zielbild für 2030
  • Markt- und branchenübergreifende Konzepte, um neue Wachstumschancen konsequent zu nutzen
  • Vorgehensweisen, um aus dem technologischen Trend der digitalen Konvergenz neue Wachstumsfelder zu erschließen und geänderte Geschäftsmodelle zu denken und umzusetzen.
  • Neue Geschäftsmodelle in verschiedenen Branchen (Chemie, Landwirtschaft etc.)
  • Wie kann die deutsche Wirtschaft einen Mehrwert aus Industrie 4.0 ziehen
  • Anwendungsszenarien: wie IoT Plattformen, Blockchain, Künstliche Intelligenz oder 5G in ihrer Anwendung in der Industrie: wo eröffnen sich neue Möglichkeiten der Produkt-, Service- und Marktgestaltung

Weitere Informationen

 

Sitzungen 2021

  •  31. März 2021: Was trägt Industrie 4.0 zur CO2-Reduktion bei? Bei der Sitzung soll die Readiness der Voraussetzungen (Reifegrad, Architekturen) anhand von konkreten Beispielen bewertet werden. Wir wollen uns den Fragen stellen: was hat Industrie 4.0 heute schon zur Reduktion von CO2-Emission in der Fertigungsindustrie beigetragen und was ist zukünftig nötig, um die Einsparpotentiale voll auszuschöpfen?
  • 10. Juni 2021, Vertrauensinfrastrukturen & Best Practices Ansatz für KMU
  • 23. Juni 2021: Erste Ergebnisse Bitkom Technologieradar
  • 15. Juli 2021 14:00 – 16:30 Uhr, Workshop mit der Zentralen Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (ZITiS) zu technologischen Trends im Bereich Industrie 4.0
  • 10. November 2021, 10:00 – 12:00 Uhr, Weitere Ergebnisse Technologieradar

Vorsitzender: -

Stellvertretende Vorsitzende: Anja Vedder (Industrial Analytics IAB GmbH), Dominik Rüchardt (PTC - Parametric Technology GmbH), Dr. Harald Schöning (Software AG), Horst D. Angerer (Nokia Solutions and Networks GmbH)