Top Thema

Servertechnologie und Computing

Container

Container, bekannt vor allem durch Projekte wie »Docker«, sind vereinfacht gesagt eine Möglichkeit, Applikationen unabhängig vom Betriebssystems und auf Basis von gemeinsamen Templates (sog. »Images«) zu erstellen. Ein Container besteht dabei im Wesentlichen aus drei Schichten: einem »Image« (dem eigentlichen Template, ähnlich einer Klasse bei Objektorientierter Programmierung), einem Container (einer Art funktionsspezifischen read-only-Kopie des Templates) sowie einer anwendungsspezifischen (bzw. containerspezifischen) Datenschicht in der die Daten mit Schreibrecht abgelegt werden. Das gesamte Konzept ist relativ komplex und wird hier nur sehr unzureichend beschrieben, ermöglicht aber sehr elegante DevOps-Konzepte und Anwendungsportabilität.

Microservices

Anwendungen bestehen aus vielen einzelnen Funktionsblöcken, die untereinander kommunizieren. Werden solche Funktionen ausreichend abgegrenzt definiert und als eigene Anwendung erstellt, lassen sich diese Funktionsblöcke auch für unterschiedliche Anwendungen gemeinsam nutzen (im weitesten Sinne ähnlich der Vererbung bei der Objektorientierten Programmierung). Ein sehr, sehr stark vereinfachtes Vergleichsmodell wäre ein Service welcher Statusmails verschickt, der sowohl von einem Backupprogramm als auch von der Fahrstuhlsteuerung oder der Zisternensteuerung verwendet werden kann, ohne in jeder Anwendung neu geschrieben werden zu müssen. Microservices können dabei in beinahe beliebiger Weise (z. B. als Unix Daemon, Windows Service, Webservice, etc.) realisiert werden.

Edge Computing

Milliarden von IoT Geräten erzeugen enorm große und meistens unstrukturierte Datenmengen, die schnell verarbeitet werden müssen, um daraus wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen. Der Ansatz von »Edge Computing« besteht darin, den größten Teil der zu erfüllenden Aufgaben nicht in einem zentralen Rechenzentrum zu bewältigen, sondern an dem Ort zu erledigen, an dem die Daten entstehen, sofern der Anwendungsfall dies erlaubt und die informationstechnischen Anforderungen erfüllt werden können.

Diesen Beitrag teilen