26.05.2017 Jeder Zweite würde sein nächstes Konto online eröffnen

  • Zwei Drittel der Jüngeren können sich vorstellen, auf den Weg in die Bankfiliale zu verzichten
  • Mehrheit möchte sich per Video oder mit dem e-Personalausweis ausweisen
  • Bitkom veranstaltet „Digital Banking Conference“ am 1. und 2. Juni in Berlin

Berlin, 26. Mai 2017 – Zur Kontoeröffnung in die Bankfiliale gehen? Für die Mehrheit der Bundesbürger muss das nicht mehr sein. Mehr als jeder Zweite (52 Prozent) kann sich vorstellen, sein nächstes Konto online im Internet zu eröffnen. Unter den 14- bis 64-Jährigen sind es sogar rund zwei Drittel (64 Prozent). Nur die Altersgruppe ab 65 ist deutlich zurückhaltender, hier denkt gerade einmal jeder Sechste (17 Prozent) daran, ohne direkten Kontakt zum Kundenberater vor Ort ein Konto zu eröffnen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 1.009 Bundesbürgern im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. „Wurden in der Vergangenheit nur einzelne Vorgänge wie etwa eine Überweisung online abgewickelt, so wandern heute bei mehr und mehr Kunden alle Bankgeschäfte ins Netz. Durch neue Möglichkeiten wie Videoidentifikation und -kommunikation oder mobile Banking per Smartphone gibt es für viele keinen Grund mehr, eine Filiale aufzusuchen“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Bislang hat erst etwa jeder vierte Bundesbürger (28 Prozent) schon mal ein Konto online eröffnet. Dabei hat jeder Vierte (24 Prozent) den Online-Antrag per PC oder Notebook gestellt, jeder Elfte (9 Prozent) hat dazu das Smartphone verwendet. Demgegenüber haben 90 Prozent der Befragten schon einmal ein Konto vor Ort in einer Bankfiliale eingerichtet.

Wer sein Konto online eröffnet, muss dazu seine Identität gegenüber der Bank nachweisen. Bislang hat die große Mehrheit (80 Prozent) dazu das klassische Postident-Verfahren genutzt, bei dem man in einer Postfiliale dem Mitarbeiter seinen Ausweis zeigt. Allerdings würden nur 43 Prozent derjenigen, die sich vorstellen können, ein Konto online zu eröffnen, ihre Identität gerne auf diesem Weg nachweisen. Rund jeder Fünfte (21 Prozent) möchte dazu eine App auf Smartphone oder Tablet nutzen oder die Videokamera seines PCs oder Notebooks (18 Prozent). Genauso viele möchten die eID-Funktion des Personalausweises einsetzen (18 Prozent).

Die Digitalisierung der Banken- und Finanzbranche ist auch Thema bei der „Digital Banking Conference“ des Bitkom am 1. und 2. Juni in Berlin. Neben Fragen der Authentifizierung geht es um Mobile Banking und Mobile Payment, Blockchain Technologien, die europäische Harmonisierung mit Blick auf digitale Geschäftsmodelle sowie die Frage, wie Banken ihr Geschäftsmodell verändern können und welche Rolle FinTech-Start-ups künftig spielen werden. Alle Informationen zur „Digital Banking Conference“ online unter: https://banking-conference.de/

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Befragung, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.009 Personen ab 14 Jahren befragt.

Bild zum Ansprechpartner

Andreas Streim

Pressesprecher E-Mail: a.streim@bitkom.org Tel.: 030 27576-112 Bitkom e.V.
Bild zum Ansprechpartner

Johannes Lynker

Referent Digital Banking & Financial Services Bitkom e.V.

Diesen Beitrag teilen

Bild zum Ansprechpartner

Andreas Streim

Pressesprecher E-Mail: a.streim@bitkom.org Tel.: 030 27576-112 Bitkom e.V.
Bild zum Ansprechpartner

Johannes Lynker

Referent Digital Banking & Financial Services Bitkom e.V.