hub.berlin kommt im April 2022 zurück

  • Mehr als 300 Sprecherinnen und Sprecher am 5. und 6. April in Berlin
  • Nachhaltigkeit, digitale Souveränität und Zukunftstechnologien stehen im Mittelpunkt

Berlin, 7. Oktober 2021 - Wie kann die Digitalisierung gegen den Klimawandel und für mehr Nachhaltigkeit eingesetzt werden? Wie können wir in der kommenden Legislaturperiode in Deutschland und in Europa einseitige technologische Abhängigkeiten verhindern und unsere digitale Souveränität stärken? Und welche konkreten Einsatzszenarien gibt es für digitale Technologien wie 5G oder Blockchain, Künstliche Intelligenz oder Quantencomputer, virtuelle Realitäten oder das Metaversum? Die hub.berlin wird nach der Corona-bedingten Zwangspause am 5. und 6. April 2022 Antworten auf solche Fragen liefern. Bei dem zweitägigen Business-Festival in der Station Berlin werden mehr als 300 internationale Sprecherinnen und Sprecher erwartet. „Die hub.berlin rückt die Chancen der Digitalisierung für Unternehmen und Gesellschaft in den Mittelpunkt. Wir wollen gemeinsam Lust auf digitale Technologien machen und dabei an die Erfahrungen mit dem Stand der Digitalisierung aus der Corona-Pandemie anknüpfen“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Die hub.berlin zeigt, welche konkreten Möglichkeiten Zukunftstechnologien wie VR oder KI, aber auch Blockchain und Quantencomputer heute haben und künftig haben werden.“

Als erste Sprecherinnen und Sprecher haben bereits Lisa Jackson, Vice President Umwelt, Politik und soziale Initiativen von Apple, Niklas Östberg, Co-Founder & CEO von Delivery Hero, Alexander Birken, CEO Otto Group, Dr. Leonard Birnbaum, CEO e.on, Miriam Wolhlfarth, Co-Founder & Managing Director Banxware, und Saori Dubourg, Mitglieder im BASF-Vorstand, zugesagt. Eine Übersicht aller bisherigen Rednerinnen und Redner gibt es online unter www.hub.berlin/speakers. Neben dem Konferenzprogramm bietet die hub.berlin einen interaktiven Ausstellungsbereich sowie ein Digital Arts Lab. Grenzgänger zwischen Technologie und digitaler Kunst zeigen hier ihre Arbeiten.

Alle Informationen zur hub.berlin gibt es online unter hub.berlin.

Eine Akkreditierung für Pressevertreter ist möglich unter hub.berlin/press.