Polyteia und LiveEO gewinnen den Smart Country Startup Award

  • Die beiden Startups Polyteia und LiveEO überzeugen beim Pitch auf der Smart Country Convention
  • Ausgezeichnet wurden die innovativsten Ideen und Lösungen in den Kategorien Smart City und E-Government

Berlin, 23. Oktober 2019 - Die Sieger beim diesjährigen Smart Country Startup Award stehen fest: Polyteia und LiveEO aus Berlin haben Jury und Publikum gleichermaßen überzeugt. Sie konnten sich damit unter sechs Finalisten durchsetzen, die um die Auszeichnung auf der Smart Country Convention im CityCube Berlin gepitcht haben. Der Smart Country Startup Award ist der Innvotionspreis für junge Unternehmen mit herausragenden Lösungen für den Public Sector und wird von Get Started, der Startup-Initiative des Digitalverbands Bitkom, vergeben. Insgesamt haben sich mehr als 100 Startups mit ihren innovativen Ideen und Lösungen in den Kategorien Smart City und E-Government beworben. „Herzlichen Glückwunsch an die diesjährigen Gewinner Polyteia und LiveEO! Das war keine leichte Aufgabe für unsere Jury, es gab eine Reihe hervorragender Projektvorschläge. Ich wünsche allen jungen Unternehmen, die mit ihren kreativen und vor allem innovativen Ideen am Wettbewerb teilgenommen haben, viel Erfolg“, sagte Ramona Pop, Berliner Wirtschaftssenatorin und Mitglied der Jury des Smart Country Startup Award. „Polyteia und LiveEO haben Ideen präsentiert, die nicht nur technologisch überzeugen, sondern auch einen echten Nutzen für die Bürger und die öffentliche Hand mit sich bringen“, sagte Jenny Boldt, Leiterin Startups beim Bitkom. „Alle Finalisten haben Wege aufgezeigt, wie wir zu einer echten Smart City der Zukunft kommen können.“

  • LiveEO aus Berlin hat die Auszeichnung in der Kategorie Smart City gewonnen. LiveEO nutzt Satellitenbilder und deren automatisierte Auswertung, um großflächige Infrastrukturnetze von oben zu überwachen. So wird etwa Bahnunternehmen geholfen, die Vegetation in der Nähe der Gleise im Blick zu behalten. Unterirdische Rohrleitungen können überwacht und gesichert werden, indem Live EO etwa Baustellen entlang der Leitungen entdeckt oder Bodenbewegungen im Millimeterbereich identifiziert.
  • Das Startup Polyteia aus Berlin konnte sich in der Kategorie E-Government durchsetzen. Polyteia hat intelligente Steuerungsplattformen für Städte und Gemeinden entwickelt. Das Startup bietet Module für unterschiedliche Handlungsfelder an, für die Daten gesammelt werden, die in Form von Berichten und Prognosen tagesaktuell aufbereitet werden. Mit diesen Informationen kann eine Stadt beispielsweise den Kitaplatzbedarf vorhersehen und frühzeitig Maßnahmen für ausreichend Plätze ergreifen.

Die Gewinner bekommen jeweils ein Preisgeld von 5.000 Euro. Zudem erhalten sie eine kostenfreie Get Started Mitgliedschaft sowie die Möglichkeit, ein breites Netzwerk an etablierten Unternehmen, Investoren und Kontakten aus dem Public Sector kennenzulernen.

Der Smart Country Startup Award wird unterstützt von KPMG und der Messe Berlin. In der Jury saßen folgende Experten aus Wirtschaft und Politik:

  • Jens Heithecker, Geschäftsbereichsleiter Information & Communication, Messe Berlin
  • Sarah Heuberger, Redakteurin, Gründerszene
  • Valentina Kerst, Staatssekretärin für Wirtschaft und Digitale Gesellschaft, Thüringen
  • Kristin Müller, Investment Managerin, HTGF
  • Ramona Pop, Senatorin, Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe
  • Matthias Punz, Redakteur, Tagesspiegel
  • Dr. Ferdinand Schuster, Geschäftsführer Institut für den Öffentlichen Sektor, KPMG
  • Elizaveta Shcherbakova, Investment Team, Coparion

Alle Details zum Wettbewerb gibt es unter www.smart-country-award.de, alle Informationen zur Smart Country Convention unter www.smartcountry.berlin.  

Bildmaterial zum Award steht in Kürze auf Flickr zur Verfügung: https://www.flickr.com/photos/bitkom/albums/72157711449910528