Nur gemeinsam können wir die Herausforderungen bewältigen!

Bitkom-Mitgliedsunternehmen berichten über ihr Engagement zum Thema Flüchtlinge

Eine gute Million Flüchtende haben im letzten Jahr Deutschland erreicht. Auch wenn es bis heute keine genauen Zahlen gibt, sind geschätzt rund Dreiviertel der Flüchtenden im Verlauf der letzten sechs Monate zu uns gekommen.

Das fordert uns alle. Mit spontaner Hilfe haben die Bürger in Deutschland den Weg gezeigt, was wir schaffen können. Die bewegenden Bilder des vergangenen Jahres sind uns allen präsent.

Auch in der Geschäftsführung der IBM Deutschland haben wir frühzeitig diskutiert, wie wir als Unternehmen helfen können. Und uns bereits Anfang September für eine Task-Force unter meiner Leitung als Vertreter der Geschäftsführung und mit Repräsentanten aller Bereiche, also von Vertrieb über unser Beratungshaus bis hin auch zu zentralen Funktionen wie beispielsweise Personal, entschieden. Damit konnten wir einerseits sicherstellen, dass wir ein möglichst breites Hilfsangebot entwickeln. Andererseits signalisierten wir so allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen den Stellenwert des Themas im Unternehmen - und luden jeden ein, aktiv mitzuwirken.

Unser Ziel ist, einerseits die Hilfsbereitschaft und Impulskraft der Mitarbeiter mitzunehmen und zu fördern, andererseits aber auch eine Struktur zu schaffen, um effizient und effektiv Ressourcen einzusetzen und Andockfähigkeit für Kooperationen mit anderen Unternehmen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Staat sicherzustellen. Denn eins ist klar: keiner von uns wird die Herausforderungen alleine bewältigen können.

Wir helfen – im Einklang mit unserer IBM Citizenship-Strategie – mit den Stärken des Unternehmens. Know-How, Technologie, Innovationskraft und das Engagement unserer Mitarbeiter machen uns als Unternehmen stark! Und so wollen wir sowohl in Soforthilfe als auch in Hilfe für die Integration der Flüchtenden unseren Beitrag als Teil von Gesellschaft in Deutschland leisten.