Tipps zum Schutz Ihrer digitalen Identität

Wurde mein Online-Konto gehackt? Diese Indizien sprechen dafür:

  • War ich das? Können Sie sich nicht an eine Bestellung in einem Online-Shop erinnern? Wurden E-Mails gesendet, die Sie nie geschrieben haben? Oder zeigt die Online-Banking-Website Überweisungen an, die Sie nicht getätigt haben? Wenn Sie Aktionen feststellen, die nicht von Ihnen selbst ausgelöst wurden, ist dies ein starkes Indiz für einen unerwünschten Eindringling.

  • Vorsicht bei Änderungen am eigenen Account Erkennen Sie ihre Adresse, ihre Telefonnummer oder sogar Ihren Namen in Ihrem Account nicht wieder? Das spricht dafür, dass sich fremde Personen Zugang zu ihrem Account verschafft und Ihre Daten geändert haben.

  • Achtung bei verdächtigen Aktivitäten Der Anbieter eines Online-Dienstes informiert Sie über eine ungewöhnliche Nutzung ihres Accounts? Nehmen Sie den Hinweis ernst, prüfen Sie jedoch auch die Authentizität dieser „Sicherheitswarnung“. Firewall und Virenscanner machen Nutzer ebenfalls auf verdächtige Aktivitäten aufmerksam – etwa auf Schadsoftware, die Passwörter abfängt und somit den Missbrauch eines Online-Accounts ermöglicht.

  • Der letzte Login Haben Sie schon einmal auf einer Website das Feld „Letzter Login“ oder „Letzte Kontoaktivität gesehen“? Ein Blick darauf könnte sich lohnen: Wenn das angezeigte Datum oder die Uhrzeit nicht mit ihren Online-Aktivitäten übereinstimmt, die IP-Adresse nicht die ihres Gerätes ist, sollten sie hellhörig werden.

  • Übrigens: Es hat sich jemand auf ihrem Account eingeloggt „Ein Computer hat sich um 13:47 Uhr auf Ihren Account eingeloggt“ – Kommt Ihnen das bekannt vor? Viele Online-Anbieter verschicken automatisch eine E-Mail, wenn sich ein neues Gerät zum ersten Mal in Ihren Account einloggt. Haben Sie das beschriebene Gerät nicht genutzt, könnten sich fremde Personen Zugang zu Ihrem Account verschafft haben.

Themen

Bild zum Ansprechpartner

Marc Fliehe

Bereichsleiter Information Security Bitkom e.V.

Was mache ich, wenn ich gehackt wurde? Tipps für den Notfall

  • Ändern Sie das Passwort! Ändern sie sofort das Passwort des betroffenen Online-Dienstes! Am besten mit einem Smartphone oder einem anderen Computer. Es könnte sein, dass ihr PC oder Laptop mit einem Trojaner infiziert ist. Wichtig: Nutzen Sie ein sicheres Passwort! Wenn Sie keinen Zugang zu ihrem Account bekommen, nutzen Sie die Option „Passwort vergessen“ und lassen Sie sich ein neues Kennwort an ihre E-Mail-Adresse schicken.

  • Überprüfen Sie Ihr E-Mail-Postfach! Ein Hacker hat sich Zugriff auf ihr E-Mail-Postfach verschafft? Die meisten Online-Dienste sind mit einem E-Mail-Postfach verknüpft. Über das „Passwort vergessen“ Feld kann sich der Hacker die Zugangsdaten an ihre E-Mail-Adresse schicken lassen. Sollten Sie andere Online-Dienste nutzen, ändern Sie auch diese Passwörter. Sie bekommen keinen Zugriff auf ihr Mail-Postfach? Kontaktieren Sie umgehend den Anbieter! Das ist oft per Telefon möglich. Auf jeden Fall bieten Online-Dienste Kontakt-Formulare und E-Mail-Support an.

  • Schmeißen Sie den Hacker raus! Um auszuschließen, dass der Hacker weiterhin in ihren Systemen aktiv ist, sollten Sie ihre Geräte auf mögliche Schadsoftware untersuchen. Führen Sie einen Scan mit einer aktuellen Anti-Viren-Software durch. Anschließend kontrollieren Sie die Einstellungen in den Accounts der betroffenen Online-Dienste. Achten Sie darauf, dass Ihre Daten korrekt sind. Hat der Eindringling ihre Mail-Adresse geändert, so kann er sich jederzeit wieder Zugriff auf Ihren Account verschaffen.

  • Informieren Sie ihr Umfeld! Überprüfen Sie die Aktivitäten Ihrer Accounts. Wurde in Ihrem Namen etwas gepostet, wurden Nachrichten versendet oder Konto-Transaktionen durchgeführt? Es ist wichtig, dass Sie betroffene Personen in Ihrem Umfeld über die Situation informieren, um weiteren Schaden zu begrenzen.

  • Erstatten sie Anzeige! Ist durch den Hacker ein finanzieller Schaden entstanden? Können Sie nicht ausschließen, dass Sie oder andere geschädigt werden? In diesen Fällen sollten Sie umgehend die Polizei informieren und Anzeige erstatten. Es ist auch nicht auszuschließen, dass mit den erbeuteten Daten in ihrem Namen Straftaten begangen werden. Darüber hinaus hilft jede Anzeige den Sicherheitsbehörden, das tatsächliche Ausmaß eines Phänomens zu erfassen und entsprechende Hilfsangebote bereitzustellen.

  • Kontaktieren Sie relevante Diensteanbieter! Informieren Sie den Betreiber des Dienstes, bei dem ihr Account gehackt wurde. Informieren Sie auch weitere Anbieter, die durch den Vorfall betroffen sein könnten. Glauben Sie, dass ihre Kreditkarten-Daten gestohlen wurden? Kontaktieren Sie umgehend ihre Bank und lassen Sie die Kreditkarte sperren!

Diesen Beitrag teilen