Einsatzbereiche von 3D-Druck

Es gibt wohl kein besseres Beispiel, mit dem gezeigt werden kann, wie aus digitalen Daten praktisch per Knopfdruck ein greifbares Produkt wird. Dabei wird das Prinzip der Fertigung von Gütern praktisch umgekehrt: Bislang werden Gegenstände vor allem durch das Abtragen von Material geformt, etwa indem ein Stück Metall oder Holz von Maschinen oder Menschen gefräst, geschliffen, gedreht oder gehobelt wird (sogenannte zerspanende oder subtraktive Bearbeitung). Dagegen entstehen Produkte bei den sogenannten additiven Verfahren indem Material schichtweise aufgetragen wird. Darum wird im industriellen Umfeld meistens von Additiver Fertigung gesprochen und formell zum Beispiel in ISO so bezeichnet. Gleichwohl wurde der Begriff 3D-Druck sehr populär, der nun als de facto Standard für diese Fertigungsverfahren in der breiten Öffentlichkeit und den Leitmedien verwendet wird.

Themen

Bild zum Ansprechpartner

Iris Bröse

Referentin Start-ups & 3D-Druck Bitkom e.V.

3D-Druck in der Architektur

3D-Druck im Haushalt

3D-Druck in der Industrie

3D-Druck im Kunst & Design

3D-Druck in der Lebensmittelindustrie

3D-Druck in der Medizin & Forschung

3D-Druck für Textilien

Verpackungsindustrie

Diesen Beitrag teilen