Flüchtlingsintegration mithilfe einer Praktikumsplattform mit Matching-Funktion

Deutsche Unternehmen sind offen, Geflüchtete in ihre Organisation zu integrieren. 19 Prozent tun dies bereits und 59 Prozent können sich dies vorstellen. Die Herstellung eines ersten Kontakts ist oft schwierig und die rechtlichen Grundlagen für die Vermittlung Geflüchteter in Praktika, Ausbildung und Arbeitsverhältnisse sind für viele potenzielle Arbeitgeber schwer zu durchschauen. Hinzu kommen Herausforderungen wie die Klärung geeigneter Qualifikationen und des notwendigen Sprachniveaus der Bewerber*-innen.

Eines der zentralen Projekte der Fokusarbeitsgruppe „Digitales Flüchtlingsmanagement“ der IT-Gipfel-Plattform „Digitale Verwaltung und Öffentliche IT“ ist die Entwicklung einer IT-gestützten Lösung, mit der eine schnelle Integration in den Arbeitsmarkt gefördert und Hindernisse abgebaut werden sollen. Die hierzu entwickelte Praktikumsplattform mit Matching-Funktion bietet Unternehmen und Geflüchteten zielgerichtet Möglichkeiten, sich zu finden und kennenzulernen. Der Fokus liegt darauf, Geflüchteten die Möglichkeit einer Beschäftigung und einen ersten Nachweis ihrer Qualifikationen zu bieten, auch bevor sie eine Aufenthaltserlaubnis und somit eine Arbeitserlaubnis erhalten. Dies liegt darin begründet, dass zur Erlangung einer Aufenthaltserlaubnis geraume Zeit vergehen kann.

Das Projekt wird im Rahmen der Fokusgruppe „Digitales Flüchtlingsmanagement“ vom Bundesministerium des Innern, sowie fünf Projektpartnern aus der Wirtschaft Bitkom, Dataport, McKinsey, SAP und Software AG finanziell getragen.

Im Endausbau soll die Praktikumsplattform sowohl Unternehmen als auch Geflüchtete leichter durch die notwendigen Bewerbungs- und Verwaltungsprozesse zur Aufnahme eines Praktikums führen. Recruiter können ihre unternehmensspezifischen Mindestanforderungen an die Plattformübermitteln und erhalten über einen intelligenten Matching-Algorithmus Profile passender Bewerber*innen. Auch E-Learning-Angebote und Qualifikationsnachweise sollen im Rahmen der Praktikumsplattform eröffnet werden.

Ziel soll es sein die Praktika sowohl als Integrationsmaßnahme, als auch als Kompetenzerhebungs- und -erfassungsmöglichkeit zu nutzen. Am Ende eines Praktikums erhält der/die Praktikant*in einen Nachweis, der ihm/ihr bestimmte, teils ausbildungsberufsspezifische, Kompetenzen bestätigt. Hierdurch wird der Einstieg in einen Beruf oder eine Ausbildung erleichtert. Gleichzeitig werden durch die Beschäftigung und den Umgang im Berufsalltag die Sprachfähigkeiten erweitert.

Der Prototyp der Praktikumsbörse wird beim Nationalen IT-Gipfel im November 2016 in Saarbrücken präsentiert. Für die Erprobung sind die Projektpartner auf die Unterstützung der Wirtschaft angewiesen. Diese kann durch die Bereitstellung von Praktikumsplätzen Leben in die Praktikumsplattform bringen und somit die Pilotphase unter reellen Bedingungen ermöglichen.

Bei Interesse zur Mitwirkung wenden Sie sich gerne an Cornelius Kopke.

Bild zum Ansprechpartner

Cornelius Kopke

Projektmanager Flüchtlingsintegration – Politik, Wirtschaft, Humanitäres Bitkom e.V.

Diesen Beitrag teilen