Nominierte & Preisträger 2014

Preisverleihung des delina in der Kategorie School am 28. März im Rahmen der Bildungsmesse didacta in Stuttgart

Bild zum Ansprechpartner

Stefanie Brzoska

Projektmanagerin Bitkom e.V.

Gewinner Kategorie School

Beim Projekt „ Un autre monde / Eine andere Welt “ handelt es sich um einen virtuellen Austausch, in dem sich Schüler aus Deutschland und Frankreich neue Identitäten der jeweils anderen Nationalität erfunden haben (incl. Bild, Rollenkarte, mündlicher Selbstvorstellung) und als diese Personen mit Hilfe von Web 2.0-Tools in einem fiktiven europäischen Jugenddorf interagiert. Das Projekt ist prinzipiell übertragbar auf andere Sprachen und Lerngruppen, und es ist angedacht, es langsam auszubauen, um das europäische Dorf mit Leben zu füllen. Es handelt sich hier um ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Albeck Gymnasium Sulz und dem Collège Frédéric Hartmann in Munster, Frankreich.

Gewinner Kategorie Schule: Un autre monde / Eine andere Welt

Nominierungen Kategorie School

  • HOney Bee Online Studys (kurz HOBOS) stellt ein "virtuelles Labor" dar. Ein Bienenstaat wird an der Universität Würzburg mittels Kameras und verschiedenen Sensoren gänzlich überwacht. Diese Streams und Daten nutzt Christoph Bauer für den naturwissenschaftlichen Unterricht am Deutschhaus Gymnasium und am Friedrich Koenig Gymnasium in Würzburg. Dieses "virtuelle Labor", mit seinen schon ausgearbeiteten Lernblocks, kann gerne von allen Lehrkräften für ihren Unterricht genutzt werden.
  • Das „ VfL-Wiki “ ist ein innovatives eLearning-Arrangement für Partnerschulen des VfL Wolfsburg, das vielfältige Einsatzmöglichkeiten bietet und durch Verknüpfung mit dem Thema Fußball besonders anspricht. Bereits Zweit- und Drittklässler erstellen nach einer Wiki-Einführung eigene Texte und kleine Spiele, erarbeiten in Gruppen Zusammenfassungen von Lerninhalten und stellen diese im VfL-Wiki anderen zur Verfügung. So entstehen neben allgemeinen Themen auch speziell auf die EKS zugeschnittene Seiten (Radfahrprüfung, Besuch der Römer-Ausstellung …) Diese Art des Lernens ermöglicht bei hoher Motivation ein persönliches, individuelles Lernen und fördert gleichzeitig das Engagement in einer Lerngruppe. Das VfL-Wiki wird von der Erich-Kästner-Schule (EKS) in Cremlingen-Weddel betreut.

Preisverleihung des delina in den Kategorien Campus und Professional am 4. Februar im Rahmen der LERNTEC in Karlsruhe

Gewinner Kategorie Campus

„InterCulture 2.0“ ist ein vom FG Interkulturelle Wirtschaftskommunikation der Friedrich-Schiller-Universität Jena speziell entwickeltes Online-Planspiel für Studierende und Mitarbeiter in internationalen Unternehmen und Organisationen. Eingebunden in die Netzwerk-Lernplattform des „Intercultural Campus“ ( http://www.intercultural-campus.org ) wird hierbei Interkulturalität nicht mehr nur thematisiert, sondern aktiv praktiziert. Dabei geht es nicht nur – im Sinne klassischer betriebswirtschaftlicher Planspiele - um die Optimierung interkultureller fachlicher und methodischer Kompetenzen, sondern auch um die Verbesserung interkultureller Selbst- und Sozialkompetenz. „Harte“ und „weiche“ Faktoren interkulturellen Handelns erweisen sich dabei als zwei Seiten derselben Münze. Gefördert wird somit interkulturelle Kompetenz in ihrer Ganzheitlichkeit.

Gewinner Kategorie Campus: InterCulture 2.0

Nominierungen Kategorie Campus

  • Beim Dissertationsprojekt „ brauchwiki macht Schule “ werden zwei auf dem brauchwiki basierende Wikis in der Projektarbeit/Projektpräsentation an sechs Realschulen in Bayern (Schwaben – 9. Jahrgangsstufe) eingesetzt. In einem Lehrerwiki dokumentieren die beteiligten Lehrkräfte ihre didaktischen Planungen und tauschen sich über potentielle Themenstellungen, Aufgabenschwerpunkte und Bewertungskriterien aus. In einem Schülerwiki verfassen die Lernenden Artikel zum Themenbereich Bräuche, Feste und Events, diskutieren ihre Projektergebnisse und erteilen sich gegenseitig Peer-Feedback. Das brauchwiki resultiert aus einer Kooperation zwischen dem Medienlabor und dem Lehrstuhl für Europäische Ethnologie/Volkskunde der Universität Augsburg. Michael Jordan führt die wissenschaftliche Begleitung des Schulprojekts durch. Für die Erstbetreuung der Dissertation ist Frau Prof. Dr. Gabi Reinmann (Zeppelin Universität) zuständig.
  • Der ePlayer ist ein neuartiger und innovativer Videoplayer für eLectures. Mit dem ePlayer ist es möglich, beliebige Zusatzmaterialien und Informationen, wie z.B. Links, PDFs oder eBooks kontextsensitiv mit einzelnen Videosequenzen zu verknüpfen, um sie – unabhängig vom verwendeten Endgerät – in unterschiedlichen Lernszenarien darstellen zu können. Hierzu wird der eLecture-Autor das Video zunächst in sinnvolle Kapitel unterteilen, die dann durch den Lerner separat anwählbar sind. Den Kapiteln lassen sich durch den Autor im Anschluss vorbereitete Zusatzmaterialien zuordnen. Der ePlayer und auch die eLectures sind zudem lokalisierbar, so dass künftig auch internationale Lerner die Inhalte nutzen können. Der Videoplayer wurde von der Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Medien, Marius Büscher, entwickelt.

Gewinner Kategorie Professional

XPLAIN-Lernkarten motivieren, neues Wissen zu erwerben. Sie sind überall und jederzeit verfügbar – auf dem PC genauso wie auf dem Smartphone oder Tablet. So gewinnt der Lernende höchste Flexibilität. Darüber hinaus regen sie durch Wettbewerbe auch zum aktiven, selbstständigen Lernen an. XPLAIN-Lernkarten wurden gemeinsam von der Vodafone GmbH und der db-Central GmbH entwickelt.

Gewinner Kategorie Professional: XPLAIN-Lernkarten

Nominierungen Kategorie Professional

  • Mit Letsfeedback.com binden Unterrichtende ihre Zuhörer in die Veranstaltungen mit ein. Selbst sehr gut besuchte Vorlesungen und Vorträge werden abwechslungsreicher und interaktiver. Studenten nutzen ihre SmartPhones, Notebooks, Tablets, um Fragen zu beantworten und Feedback zu geben. MINT-Lehrende können in Ihre Fragen komplexe Formeln integrieren und Rechenaufgaben stellen. Das Projekt wurde vom gleichnamigen Unternehmen entwickelt.
  • Melodicus ist eine Online-Plattform, die Musikschüler beim Üben mit ihrem Instrument unterstützt. Sie erhalten über ihren Laptop orts- und zeitunabhängig ein unmittelbares Feedback zum gespielten Musikstück und ihrer Spielweise. Die eingesetzte Software analysiert, ob die Noten korrekt getroffen wurden, bewertet den Rhythmus und ob das Stück in der richtigen Geschwindigkeit gespielt wurde. Ein Gestenerkennungssystem erfasst und analysiert über die Webcam außerdem die Haltung des Schülers beim Musizieren. Die Online-Plattform wurde von der Melodicus GmbH entwickelt.

Diesen Beitrag teilen