Kompass

Die 25 wichtigsten Startup-Ziele der neuen #GroKo 2018

Die 25 wichtigsten Startup-Ziele der neuen #GroKo 2018

Startup-Politik der GroKo 2018

 

Im Sondierungspapier von Union und SPD noch vernachlässigt, spiegelt sich das Thema Startups im neuen Koalitionsvertrag in verschiedenen Kapiteln wider. Die Große Koalition hat sich zahlreiche Maßnahmen, gesetzliche Initiativen, und Förderprogramme für Startups sowie Gründer vorgenommen. Dass Startups viel Nachholbedarf bei der Politik sehen, scheint zumindest teilweise angekommen.

Während Emmanuel Macron Frankreich zu einer “Startup-Nation” machen möchte, fehlt im Koalitionsvertrag leider jegliche Vision für Gründer von innovativen Unternehmen. Zu begrüßen sind einige der Ankündigungen und Versprechen. Entscheidend ist aber bei all diesen Vorhaben, dass sie eben nicht nur Vorhaben bleiben, sondern zügig und gut umgesetzt werden. So will die GroKo Gründer von Bürokratie entlasten – vor allem in den ersten Jahren der Unternehmensgründung, wie beispielsweise durch die Befreiung von der monatlichen Voranmeldung der Umsatzsteuer in den ersten beiden Jahren nach Gründung. Auch die Digitalisierung der Verwaltung durch ein zentrales digitales Portal für Unternehmen und ein behördenübergreifendes Datenmanagement würde Gründern das Leben sehr vereinfachen.

Themen