09.02.2015 Werbung im Umfeld von Videostreaming boomt

  • Werbemarkt wächst in Deutschland auf rund 241 Millionen Euro
  • Drei von vier Internetnutzern schauen Videostreams
  • Jahrestag: Vor 10 Jahren wurde YouTube gestartet

Berlin, 9. Februar 2015 - Der Umsatz mit Werbung im direkten Umfeld von Videostreaming ist in Deutschland im Jahr 2014 um 17 Prozent auf 240,6 Millionen Euro gestiegen. Das berichtet der Digitalverband Bitkom auf Basis von aktuellen Daten des Marktforschungsunternehmens IHS Technology. „Videostreaming entwickelt sich zu einem lukrativen Markt mit hochwertigen Inhalten, innovativen Erlösmodellen und eigenen Werbeformaten“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. Das Potenzial sei enorm, da inzwischen fast drei Viertel (73 Prozent) der Internetnutzer in Deutschland Videostreaming nutzen. Der Werbemarkt sei zwar im Vergleich zum traditionellen Fernsehen derzeit noch relativ klein, werde aber in den kommenden Jahren weiter zweistellig wachsen. Den Prognosen zufolge wird der Werbeumsatz im laufenden Jahr erneut um 16 Prozent auf 278 Millionen Euro steigen. Die wichtigsten Anbieter von werbefinanziertem Videostreaming sind Video-Portale wie Youtube, Online-Portale wie Web.de, T-Online oder Yahoo! sowie die Webseiten der privaten Fernsehsender.

Der weltweit bedeutendste Wegbereiter des Videostreamings ist YouTube. Woran sich heute kaum noch jemand erinnert: Die Tochter des Suchmaschinenkonzerns Google wurde vor 10 Jahren, genauer gesagt am 14. Februar 2005, von den drei ehemaligen Paypal-Mitarbeitern Chad Hurley, Steve Chen und Jawed Karim mit der Aktivierung der Domain YouTube.com gestartet. Als erstes YouTube-Video gilt eine 19 Sekunden lange Aufnahme mit dem Titel „Me at the zoo“, das einen der Gründer vor einem Elefantengehege zeigt. Das Video wurde inzwischen mehr als 17 Millionen Mal angeschaut. Bereits 20 Monate nach der Gründung wurde YouTube von Google gekauft. Dominierten anfangs vor allem private Videos und jede Menge Trash das Angebot, haben sich das Portal – und seine zahlreichen Wettbewerber – längst zu einer ernsthaften Konkurrenz für das Fernsehen entwickelt. Es gibt eigene Kanäle, eigene Formate und eigene Stars, die vor allem bei jüngeren Zielgruppen äußerst beliebt sind.

Methodik: Grundlage der Angaben sind Daten zum Advertising based Video-on-Demand (A-VoD) des Marktforschungsunternehmens IHS Technology – Advertising Intelligence für den Bitkom.

Bild zum Ansprechpartner

Timm Lutter

Bereichsleiter Consumer Electronics & Digital Media Bitkom e.V.
Bild zum Ansprechpartner

Maurice Shahd

Pressesprecher E-Mail: m.shahd@bitkom.org Tel.: 030 27576-114 Bitkom e.V.

Diesen Beitrag teilen

Bild zum Ansprechpartner

Timm Lutter

Bereichsleiter Consumer Electronics & Digital Media Bitkom e.V.
Bild zum Ansprechpartner

Maurice Shahd

Pressesprecher E-Mail: m.shahd@bitkom.org Tel.: 030 27576-114 Bitkom e.V.