04.10.2013 Jeder zweite Autofahrer interessiert sich für Car-Sharing

  • Immer weniger junge Menschen besitzen ein eigenes Auto
  • 3 unterschiedliche Car-Sharing-Modelle

Berlin, 4. Oktober 2013 - Car-Sharing hat ein enormes Potenzial. Jeder zweite Autofahrer kann sich mittlerweile vorstellen, solche Angebote zu nutzen. Bei den unter 30-Jährigen sind es sogar zwei Drittel, in der Altersgruppe zwischen 30 und 49 Jahre über 60 Prozent. Das ergab eine repräsentative Umfrage unter Autofahrern im Auftrag des Hightech-Verbands Bitkom. „Car Sharing ist ein exzellentes Beispiel, wie IT-Technologien innovative Geschäftsmodelle in anderen Branchen ermöglichen“, sagt Martina Koederitz vom Bitkom-Präsidium.

Es gibt im Wesentlichen drei unterschiedliche Modelle von Car-Sharing. Beim so genannten stationsabhängigen Car-Sharing mieten Kunden die Wagen für einen bestimmten Zeitraum, meist ein paar Stunden oder einen ganzen Tag. Die Autos werden an bestimmten, festgelegten Parkplätzen bzw. Stationen abgeholt und abgestellt. Das Modell ist mit klassischen Mietwagen vergleichbar. Anbieter ist beispielsweise Flinkster.

Für einfache Fahrten in der Stadt nutzen immer mehr Kunden stationsunabhängige Angebote wie DriveNow oder Car2Go. Per App auf dem Smartphone können angemeldete Nutzer nach einem verfügbaren Auto in der Umgebung suchen und dies direkt buchen. In der Regel wird pro Minute gezahlt. Nach der Fahrt können sie das Auto irgendwo parken, es fallen keine Parkgebühren an. Das Auto ersetzt hier die Fahrt mit dem Taxi, dem Bus oder der Straßenbahn.

Beim dritten Modell stellen Autobesitzer ihren eigenen Wagen gegen Geld anderen zur Verfügung, häufig inklusive speziellem Versicherungsschutz. Zentrale Anlaufstellen für diese Art des Car-Sharings sind Webplattform wie www.autonetzer.de. Hier finden die Eigentümer von Autos und Interessenten zusammen.

Laut Bundesverband Carsharing haben im vergangen Jahr rund 450.000 Kunden über 11.000 Fahrzeuge bei professionellen Carsharing-Anbietern genutzt. Das Potenzial von Car-Sharing wird auch in den langfristigen Entwicklungen deutlich, die jährlich im Deutschen Mobilitätspanel untersucht werden. Der Trend geht insgesamt weg vom eigenen Auto. Der Anteil der 18 bis 35-Jährigen, die regelmäßig einen PKW nutzen, nimmt langfristig ab: seit Ende der 90er Jahre von 58 Prozent auf derzeit 46 Prozent. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach Mobilität. 2011 legte jeder Deutsche im Schnitt täglich insgesamt fast 41 Kilometer zurück und brauchte dafür 83 Minuten.

Zur Methodik: Die Angaben basieren auf einer repräsentativen Umfrage des Instituts Aris für den Bitkom. Dabei wurden im August 2013 mehr als 1.000 Deutsche ab 14 Jahren befragt, darunter 712 Autofahrer ab 18 Jahre.

Diesen Beitrag teilen