22.07.2013 IT-Mittelstand rechnet mit steigenden Umsätzen

  • Drei Viertel der Unternehmen erwarten im zweiten Halbjahr steigende Erlöse
  • 61 Prozent wollen neue Mitarbeiter einstellen

Berlin, 22. Juli 2013 - Der Hightech-Mittelstand bleibt für das zweite Halbjahr zuversichtlich. Rund drei Viertel (74 Prozent) der mittelständischen IT-Unternehmen rechnen in den kommenden sechs Monaten mit steigenden Umsätzen, weitere 13 Prozent gehen von gleichbleibenden Umsätzen aus. Das hat die aktuelle Konjunkturumfrage des Bitkom unter mittelständischen Hightech-Unternehmen ergeben. Nur rund jedes achte Unternehmen (13 Prozent) glaubt, dass die Einnahmen rückläufig sein werden. Der Bitkom-Mittelstands-Index bleibt damit mit 61 Punkten auf einem außerordentlich hohen Niveau, auch wenn der Spitzenwert aus dem ersten Halbjahr nicht ganz gehalten werden kann. Damals ist der Index überraschend von 51 auf 65 Punkte gesprungen. „Die mittelständischen IT-Unternehmen zeigen sich auch in diesem Jahr als Wachstumsmotor der Hightech-Branche“, sagte Bitkom-Vizepräsident Ulrich Dietz.

Für die Anbieter von IT-Dienstleistungen dürfte das zweite Halbjahr am erfreulichsten Verlaufen. 79 Prozent erwarten steigende Umsätze, nur 8 Prozent gehen von rückläufigen Geschäften aus. Ähnlich optimistisch sind die Softwarehäuser, von denen 77 Prozent mit steigenden und 12 Prozent mit sinkenden Erlösen rechnen.

Sechs von zehn IT-Mittelständlern (61 Prozent) wollen angesichts dieser guten Aussichten zusätzliches Personal einstellen. Gerade einmal 8 Prozent geben in der Befragung an, 2013 die Beschäftigtenzahl reduzieren zu wollen. „Auch für dieses Jahr gilt: Im Mittelstand bleiben die Jobaussichten hervorragend“, so Dietz. „IT-Spezialisten, vor allem Softwareentwickler, sind vielerorts beim innovativen deutschen IT-Mittelstand begehrt.“ Nach einer Bitkom-Untersuchung entfallen rund 80 Prozent der offenen Stellen in der Bitkom-Branche auf den Mittelstand.

Hinweis zur Methodik: Das Mittelstandsbarometer ist Teil der halbjährlich von Bitkom Research durchgeführten Konjunkturumfrage in der ITK-Branche.

Diesen Beitrag teilen