22.07.2016 Beste Voraussetzungen für den Big Data Standort Deutschland

  • Publikation zeigt ganze Bandbreite der Big Data Aktivitäten in Deutschland
  • 60 Technologie-Anbieter, 40 Anwender und 30 wissenschaftliche Organisationen
  • Interessierte finden Ideen für digitale Geschäftsmodelle und potenzielle Partner

Berlin, 22. Juli 2016 - Der Digitalverband Bitkom hat in Zusammenarbeit mit dem Smart Data Forum und Germany Trade & Invest das Kompendium „Germany – Excellence in Big Data“ vorgelegt. Die englischsprachige Publikation gibt einen umfassenden Überblick über die Big Data Aktivitäten von Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland. „Big Data ist eine Schlüsseltechnologie für die digitale Transformation der Wirtschaft“, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Die Fähigkeit zur Gewinnung und Auswertung von Daten entwickelt sich zu einem strategischen Erfolgsfaktor von Unternehmen.“ Deutschland verfüge mit seiner starken wirtschaftlichen Basis im produzierenden Gewerbe, im Handel oder in der Logistik über beste Voraussetzungen, um im internationalen Wettbewerb ein führender Standort für datenorientierte Geschäftsmodelle zu werden. Laut einer Studie von Bitkom Research und KPMG nutzt bereits gut ein Drittel (35 Prozent) der Unternehmen in Deutschland Big Data für die Auswertung großer Datenmengen. Das neue Kompendium beschreibt, wie mehr als 40 Anwender Big Data nutzen, darunter sind Projekte zur Beobachtung von Nachfrageveränderungen bei Beiersdorf, zum Real Time Tracking von Lieferungen beim Paketdienst DPD oder zur Entwicklung datenbasierter Testsysteme für Fahrzeugkomponenten bei Mercedes AMG.

Anhand von mehr als 60 Technologie-Providern zeigt das Kompendium die ganze Bandbreite der in Deutschland tätigen Unternehmen mit Big Data Kompetenz. Neben deutschen und internationalen Konzernen sind mittelständische Big Data Spezialisten und eine Reihe von Start-ups vertreten. „Deutschland verfügt im Big Data Umfeld über eine gute Mischung aus deutschen IT-Unternehmen mit eigener Technologie-Expertise, internationalen Konzernen, die hier Entwicklungskapazitäten aufgebaut haben und einer lebendigen Gründerszene“, sagte Rohleder. Nicht zuletzt forschen in Deutschland zahlreiche Universitäten und wissenschaftliche Einrichtungen an neuen Big Data Methoden. So sind im Bereich der Datenanalysen unter anderem die kürzlich mit Unterstützung des Bundesforschungsministeriums gegründeten Big Data Center in Berlin und Dresden/Leipzig, mehrere Großforschungszentren, Fraunhofer-Institute sowie zahlreiche Forschungsgruppen aktiv. Die Publikation beschreibt die Aktivitäten von 30 wissenschaftlichen Einrichtungen. Rohleder: „Interessenten aus der Wirtschaft finden in der Publikation Anregungen für die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle und Informationen zu potenziellen Partnern für Big Data Projekte.“ Ziel des Kompendiums sei es, die Big Data Kompetenz der Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Deutschland international zu präsentieren.

  • Das Kompendium „Germany – Excellence in Big Data“ ist hier abrufbar

Bild zum Ansprechpartner

Maurice Shahd

Pressesprecher E-Mail: m.shahd@bitkom.org Tel.: 030 27576-114 Bitkom e.V.
Bild zum Ansprechpartner

Dr. Mathias Weber

Bereichsleiter IT-Services Bitkom e.V.

Diesen Beitrag teilen

Bild zum Ansprechpartner

Maurice Shahd

Pressesprecher E-Mail: m.shahd@bitkom.org Tel.: 030 27576-114 Bitkom e.V.
Bild zum Ansprechpartner

Dr. Mathias Weber

Bereichsleiter IT-Services Bitkom e.V.