17.03.2015 Kein guter Ort zum Arbeiten?

Die ITK-Branche hat als Arbeitgeber ein Imageproblem. Dieser Ansicht ist Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. „Man denkt, wenn man in der ITK-Branche arbeitet, muss man 80 Stunden die Woche machen und sitzt nur am PC. Das ist natürlich nicht der Fall.“ Um die Vorzüge des Berufsbildes ITK herauszustellen, seien Initiativen wie „Great Place to Work“ enorm wichtig.

Für Unternehmen wiederum biete der gleichnamige Wettbewerb, bei dem jährlich die besten ITK-Arbeitgeber ausgezeichnet werden, eine Möglichkeit, im Ringen um die besten Fachkräfte hervorzustechen. Gestern wurden die Auszeichnungen auf der CeBIT verliehen. 60 Unternehmen schafften es auf die Liste, darunter auch einige Bitkom-Mitglieder.

Themen

Contact Picture

Marcel Bertsch

Tel.: 030 27576-168

Zitat

„Die Arbeitsplätze in der ITK-Branche sind sehr attraktiv.“

Bernhard Rohleder

Diesen Beitrag teilen

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar

* = Pflichtfelder

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt

Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatischem Spam vorzubeugen.

Captcha

Bitte geben Sie alle Zeichen ein.

 

Themen

Contact Picture

Marcel Bertsch

Tel.: 030 27576-168