07.12.2015 Berlin stärkt sein Profil als Digitalhauptstadt

Heute hat der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, eine "10-Punkte-Agenda" vorgestellt, mit der die Stellung Berlins im digitalen Wettbewerb gestärkt werden soll. Das Tempo, in dem die Pläne entstanden sind, spiegelt den Start-up-Geist der Stadt wieder: In nur fünf Monaten wurde das Papier unter Beteiligung von mehr als 50 namhaften Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft aus dem Boden gestampft. Das Erfreuliche: Berlin erliegt nicht der Versuchung, sich in den zahlreichen Einzelthemen der Digitalisierung mit Detailplänen zu verheddern. Vielmehr konzentriert man sich auf ganz bestimmte Handlungsfelder, in denen Berlin bereits vorhandene Stärken ausbauen kann. Der Schwung vom IT-Gipfel, bei dem sich Berlin als Gastgeber erfolgreich als Digitalhauptstadt positionieren konnte, wird so direkt ins Wahljahr 2016 überführt.

Ein Kernstück der 10-Punkte-Agenda sind 30 IT-Professuren, die geschaffen werden. Vernetzt werden die Professuren, ihre verschiedenen Disziplinen und Fachgebiete im Zentrum „Digitale Zukunft“ bei der Einstein Stiftung. Ziel ist, ein zukunftsfähiges digitales Ökosystem mit frischen Ideen aus der Wissenschaft zu befeuern und führende digitale Köpfe nach Berlin zu locken. So will man mit der Einstein Stiftung drei Top-Wissenschaftler nach Berlin holen. Dem bestehenden Mangel an Frauen in der IT-Forschung wird man ein Qualifizierungsprogramm für Nachwuchswissenschaftlerinnen entgegensetzen. Außerdem will sich Berlin um das vom Bundesforschungsministerium ausgeschriebene nationale Internet-Institut bewerben.

Darüber hinaus will Berlin Teststandort für 5G-Netze werden und vom anschließenden Roll-out direkt profitieren. Superschnelle Mobilfunknetze sind eine wichtige Voraussetzung für die Smart City Berlin, die wiederum ein „CityLAB Berlin“ bekommt, in dem „intelligente Lösungen und Anwendungsbeispiele“ entwickelt und vorangebracht werden sollen. Das Profil als Gesundheitsstadt wird im Bereich E-Health weiter ausgebaut – die Charité, das Berliner Institut für Gesundheitsforschung, das Land und Partner aus der Industrie bauen die digitale Patientenakte auf, um Diagnose- und Therapieverfahren durch den Einsatz digitaler Technologien zu verbessern.

Beim Thema Bildung beschränkt man sich auf die Förderung digitaler Inhalte in der Aus- und Weiterbildung. Kammern, Wirtschafts- und Sozialpartner sollen mit Start-ups, etablierter Wirtschaft und Verwaltung digitale Ausbildungsmodule oder gar ganze Ausbildungsberufe entwickeln und etablieren. 2016 soll die verantwortliche Projektgruppe mit ihrer Arbeit beginnen. Aus Bitkom-Sicht ist neben der Modernisierung von Aus- und Weiterbildung ein Pflichtfach Informatik ab der 5. Klasse notwendig, um (zukünftige) Fachkräfte in der Breite auf das digitale Zeitalter vorzubereiten – ein Thema, das als Schwerpunkt des IT-Gipfels 2016 noch deutlich Fahrt entwickeln wird. Last but not least wird man die Förderprogramme des Landes gemeinsam mit der IBB auf die Digitalisierung ausrichten mit dem Ziel, Start-ups und die Digitale Transformation des breiten Mittelstandes zu fördern. Für den Mittelstand ist mit „Berlin Mittelstand 4.0“ ein neues Kreditprogramm geplant, das Investitionen in Digitalisierung und Industrie 4.0 erleichtern soll.

Der 10-Punkte-Plan im Überblick:

Contact Picture

Maxim Nohroudi

Landessprecher Berlin-Brandenburg, Bitkom e.V. und CEO & Gründer von ally

1. IT-Professuren

Berlin schafft 30 neue IT-Professuren

2. Zentrum "Digitale Zukunft"

Berlin beantragt bei der Einstein Stiftung ein Zentrum „Digitale Zukunft“

3. Digitale Köpfe

Berlin holt die besten digitalen Köpfe in die Hauptstadt

4. Die Technologie 5G

Berlin setzt auf Zukunftstechnologie 5G

5. E-Health

Der Wissenschaftsstandort Berlin stärkt seine E-Health-Kompetenz

6. Frauen in der IT

Berlin verbessert Perspektiven für Frauen in der IT-Forschung

7. Exzellenz-Projekte

Berlin bewirbt sich um Exzellenz-Projekte

8. Aus-und Weiterbildung

Berlin stärkt digitale Inhalte in der Aus- und Weiterbildung

9. CityLAB

Berlin stellt Weichen für ein digitales CityLAB

10. Förderangebote

Berlin richtet seine Förderangebote auf Digitalisierung aus

Diesen Beitrag teilen

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar

* = Pflichtfelder

Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatischem Spam vorzubeugen.

Captcha

Bitte geben Sie alle Zeichen ein.

 

Contact Picture

Maxim Nohroudi

Landessprecher Berlin-Brandenburg, Bitkom e.V. und CEO & Gründer von ally