Bewertungskriterien

Phase 1:
Jedes Jurymitglied vergibt pro Stadt maximal 45 Punkte:

  • (1) Vision mit Umsetzungsvorschlägen: Für das Gesamtkonzept aus den Bereichen Energie & Umwelt, Verkehr, Verwaltung, Gesundheit, Bildung, Handel, Sicherheit und Gesellschaft werden zwischen 0 – 15 Punkten vergeben.
  • (2) Unterstützung der Akteure vor Ort Für die Anzahl und die Qualität eingereichter Unterstützungsschreiben werden zwischen 0 – 15 Punkten vergeben.
  • (3) Projektmanagement: Für die Qualität des Vorschlages zu finanzieller, personeller und rechtlicher Umsetzung des Projektmanagements vor Ort werden 0 – 15 Punkte vergeben.

Daraus ergeben sich insgesamt: 0 – 45 Punkte.

Phase 2:
Die 3 Städte mit der höchsten Gesamtpunktzahl (bei Gleichstand, erhöht sich die Zahl der Städte dementsprechend) gelangen in die Endauswahl. Die Gesamtpunktzahl ergibt sich aus dem Durchschnittswert aller abgegebenen Bewertungen. Die Jury kann beschließen, die Zahl der Städte in der Endauswahl auf bis zu fünf zu erhöhen. Bei Unklarheiten besteht die Möglichkeit, weitere Informationen und Unterlagen von den Bewerberstädten anzufordern.

Die Bewerbungskonzepte der Städte in der Endauswahl werden im Austausch zwischen Stadtverantwortlichen und dem Bitkom, gegebenenfalls mit Unterstützung von Unternehmen, die einen Letter of Intent zur Beteiligung an dem Projekt Digitale Stadt unterzeichnet haben, diskutiert und verfeinert. Die Ergebnisse dieser Verfeinerungsphase werden veröffentlicht. Die Oberbürgermeister der Städte stellen im Anschluss das finale Konzept der Jury vor.

Die Unternehmen der Jury können daraufhin ihre in Phase 1 abgegebenen Bewertungen den aktuellen Erkenntnissen anpassen. Es gewinnt die Stadt mit der höchsten Gesamtpunktzahl nach Phase 2. Die Gesamtpunkzahl ergibt sich aus dem Durchschnittswert aller abgegebenen Bewertungen. Die Jury berät sich hierzu und entscheidet gemeinsam.

Beispiel:
Nach Bewertung aller eingereichten Bewerbungen durch die Jury in Phase 1 stehen die drei Städte mit den höchsten Punktzahlen fest:

  • 1. Musterstadt (40 Punkte)
  • 2. Beispielstadt (38 Punkte)
  • 3. Zufallsstadt (36 Punkte)

Alle anderen Städte scheiden aus dem Wettbewerb aus. Die Unternehmen, die sich eine Durchführung des Projekts in einer der drei Städte nicht vorstellen können, scheiden aus der Jury und dem Projekt aus.

In den folgenden Workshops bestätigt sich der Eindruck von Zufallsstadt. Die Unternehmen der Jury passen danach ihre Bewertung nicht noch einmal an. Zufallsstadt hat weiterhin 36 Punkte. Musterstadt fällt hinter die durch die schriftliche Bewerbung gesetzten Erwartungen zurück. Die Unternehmen nehmen Abzüge in der Bewertung etwa in den Bereichen Unterstützung und Projektmanagement vor. Musterstadt kommt nur noch auf 38 Punkte. Beispielstadt hingegen überzeugt in den Workshops auf ganzer Linie, die Unternehmen bewerten danach in verschiedenen Kriterien die Stadt noch einmal deutlich besser. Beispielstadt verbessert sich von 38 auf 42 Punkte und gewinnt damit den Wettbewerb.

Bild zum Ansprechpartner

Christian Kulick

Bereichsleiter Smart Home & Smart City Bitkom e.V.

Diesen Beitrag teilen