Bildung in der digitalen Stadt: was heutzutage bereits technologisch möglich wäre

Die digitale Stadt bildet digitale Köpfe aus. Schülerinnen und Schüler erwerben digitale Kompetenzen in den Smart Schools der Stadt. Tafel und Kreide waren gestern – Kollaboration, Kreativität, Flexibilität und Individualisierung prägen den Alltag der Lernenden und Lehrenden heute. Jeder Lernende verfügt über digitale Endgeräte.

Lerninhalte sind voll digitalisiert und jederzeit, von überall abrufbar. Studierende aus aller Welt strömen in die Stadt, um an der Collaborative University zu lernen. Studierende vernetzen sich über Ländergrenzen hinweg und Lernen wann und wo sie wollen – Zuhause, auf Reisen, unterwegs. Lern- und Forschungsergebnisse werden geteilt und in der städtischen Datenplattform zur Verfügung gestellt. Innovationen werden durch weltweite Kollaboration vorangetrieben.

Folgende Technologien wären hierfür notwendig

  • Virtuelle Lernumgebungen zum interaktiven und kollaborativem Lernen (Virtual Reality Tools)
  • Digitales Klassenzimmer
  • (papierlos) Classroom Management
  • Bildungscloud (Co2 Abdruck)
  • Zugangssteuerung abhängig von Rolle, Kontext und Aufgabe für mobile Arbeitsplätze, BYOD und Smarte Gebäude
  • Social Collaboration
  • Bargeldlose Zahlungsabwicklung, z.B. Campus Card für Studenten

Diesen Beitrag teilen