Arbeitskreis Cloud Computing & Outsourcing

Art des Gremiums:
Arbeitskreis
Kompetenzbereich:
IT-Services
Informationen für Bitkom-Mitglieder:
Mitgliederportal

Programm 2018

Der Arbeitskreis trug bisher die Bezeichnung Cloud Computing & Outsourcing. Auch wenn es weiterhin Diskussionsbedarf zu speziellen Thema im Umfeld Cloud Computing gibt, so lässt sich doch generell feststellen, dass Cloud Computing wie auch andere IT-Services fast wie Strom aus der Steckdose genutzt werden - Cloud Computing ist Commodity geworden. Der Arbeitskreis wird daher sein Profil und auch seine Bezeichnung anpassen.

Dem AK geht es darum, wie Innovationen (Digital Business) in Unternehmen durch moderne IT-Services vorangetrieben werden können. Dabei ist Cloud Computing zusammen mit anderen IT-Services sowohl Enabler als auch Akzelerator der digitalen Transformation. Es geht zunehmend um die Kombination von IT und Business bzw. das wechselseitige Vorantreiben. Digital Business und digitale Geschäftsmodelle werden in den Fokus des Arbeitskreises gerückt. Der neue Inhalt wird mit der Bezeichnung »IT-Services &Digital Ecosystems« (IT-S&DES) widergespiegelt.

Der Arbeitskreis betrachtet das Zusammenwirken von Menschen, Unternehmen und Komponenten in den Digitalen Ökosystemen ganzheitlich und setzt in den Arbeitskreis-Meetings jeweils Spotlights auf konkrete Ausprägungen von Technik und Business in wichtigen Branchen.

Ein »digital Ecosystem« ist ein verteiltes, adaptives, offenes sozio-technisches System mit Eigenschaften von Selbstorganisation, Skalierbarkeit und Nachhaltigkeit, inspiriert von natürlichen Ökosystemen. In einem digital Ecosystem finden sich Partner, Kunden, Lieferanten, Entwickler und Wissenschaftliche Organisationen zusammen, um ein gemeinsames Ziel zu gegenseitigem Nutzen zu verfolgen. Digital Ecosystems haben im internationalen Wettbewerb eine überragende Bedeutung. Zu den von deutschen Unternehmen/Organisationen initiierten digital Ecosystems gehören u.a. Adamos (Software AG) , Data Space (SAP), enPortal, ENX Network, Here (Daimler, Audi und BMW) , Industrial Data Space, Mindsphere (Siemens), System für die dezentrale Patientenversorgung von Charité, DKFZ und SAP. Hier sind auch die von der Bundesregierung unterstützten Digital Hubs einzuordnen.

Bild zum Ansprechpartner

Sven Zehl

Industrial Internet & IoT Bitkom e.V.

Ziele & Aktivitäten

Ziele

  • Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Bitkom-Mitgliedern
  • Bereitstellung von Know-how und Entscheidungshilfen für die Entwicklung datenbasierter Wertschöpfungsnetzwerke
  • Kooperationsanbahnung zwischen IT-Providern und –Anwendern im Bitkom
  • Öffentlichkeitsarbeit

Aktivitäten:

  • Publikation über erfolgreiche digitale Ökosysteme
  • Vier Arbeitskreis-Meetings (15. März, 25. April, 26. September, 7. November.

Als fachliche Schwerpunkte sind u.a. geplant: Co-Creation und Co-Innovation – Innovative Formen der Zusammenarbeit von IT-Providern und IT-Anwendern (B2B) | Edge Computing – Konzepte, Einsatz, Perspektiven | Ökosysteme im Fintech-Bereich und Banken-IT.

Themen

Der AK IT-S & DES wird sich auf die technischen und Business-Aspekte (und ihren Zusammenhang) konzentrieren und intensiv mit anderen AK im Bitkom kooperieren (AK Big Data, AK AI, Branchen-AK). Von besonderem Interesse sind folgende Fragestellungen:

  • Welche Beispiele für DES gibt es in Deutschland (bzw. unter Beteiligung deutscher IT-Unternehmen)? Was zeichnet datenbasierte Wertschöpfungsnetzwerke aus?
  • Wie lassen sich DES entwickeln? Welche Erfolgsfaktoren gibt es (Dialogfähigkeit, Vertrauen, Unternehmenskultur, Offenheit, Fähigkeiten in Bereichen wie Organisation und Kommunikation, Rolle des Plattform-Initiators …)?
  • Welche DES entwickeln sich für wettbewerbsfähige Lösungen in den Bereichen IoT, Big Data, KI?
  • Welche Organisationsformen für DES sind in der Praxis erfolgreich? Online-Marktplätze als Ausprägungsform von DES.
  • Wie lassen sich die Schnittstellen zu den Kunden so entwickeln, dass die Kontrollpunkte in der Wertschöpfung gesichert werden?
  • Welche Rolle spielen IT (Cloud-Technologien, andere) und digitale Plattformen für die Entwicklung von DES?
  • Technologien zur Gewährleistung Offenheit und Sicherheit, von Skalierbarkeit und Co-Innovation mit Kunden
  • Wie fördern DES Co-Evolution und Co-Creation bei den beteiligten Unternehmen? Wie findet die Co-Evolution mit Kunden und Partnern real statt?
  • Unter welchen Rahmenbedingungen können sich DES entfalten (Regulierung, Förderung, Digital Hubs)?
  • Wie kann die Fähigkeit deutscher Unternehmen zur gemeinsamen Entwicklung datenbasierter Software- und Service-Plattformen gestärkt werden?

Weitere Informationen

Aktuelle Ergebnisse

Jeweils 5 Meetings in den letzten Jahren | Zahlreiche Publikationen | Mitwirkung an der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Bitkom | Beteiligung am Kompetenznetzwerk Trusted Cloud des BMWi und dessen Aktivitäten.

Vorsitzender: Dr. Stefan Schröder (DATEV)
Stellvertretende Vorsitzende: Susan Volkmann, IBM; Swen Rehders, NTT Data; Dr. Martin Reti, divia; Frank Strecker, T-Systems.
Weitere aktive Mitgliedsunternehmen: An den Meetings nehmen durchschnittlich 50 Vertreter von Mitgliedsunternehmen teil.

Jahresprogramm 2018

Jetzt herunterladen (PDF, 74 KB)
s
Bild zum Ansprechpartner

Sven Zehl

Industrial Internet & IoT Bitkom e.V.