Arbeitskreis Business Communications

Art des Gremiums:
Arbeitskreis
Kompetenzbereich:
Telekommunikation und Medien
Informationen für Bitkom-Mitglieder:
Mitgliederportal

Ziele und Aktivitäten

  • Kontinuierliche Beobachtung und Information zum regulatorischen und gesetzgeberischen Umfeld und der Standardisierung sowie zu aktuellen Markttrends auf nationaler und internationaler Ebene
  • Effektive Lösung von auftretenden Problemen durch langjährige vertrauensvolle Kontakte zu Behörden, Netzbetreibern, Diensteanbietern und weiteren relevanten Organisationen
  • Aufrechterhaltung der Abgrenzung und Eigenständigkeit von Corporate Networks in Bezug auf regulatorische und Sicherheitsanforderungen
  • Gemeinsame Initiative zur Standardisierung von IP-Schnittstellen zwischen Corporate Networks und Öffentlichen Netzen
  • Empfehlungen zur Sprachübertragungsqualität geben

Bild zum Ansprechpartner

Johannes Weicksel

Bereichsleiter Telekommunikationstechnologien und intelligente Mobilität Bitkom e.V.

Themen

  • Aufbau, Inbetriebnahme, Entstörung von TK-Endeinrichtungen
  • Dialog mit den Betreibern Öffentlicher Netze und Service Providern, um Themen der Regulierung, Betriebsaspekte und Leistungsangebote dieser Netze zu diskutieren
  • Technische, betriebliche und Sicherheitsanforderungen staatlicher Stellen an TK-Endeinrichtungen, Fragestellungen zum Inverkehrbringen national und EU-weit
  • Analyse und Diskussion von Schnittstellen und Diensten der Öffentlichen Netzbetreiber und Service Provider; Funktionsstandards und Nummerierung; Technik und Funktion von Corporate Networks an Öffentlichen Netzen
  • Qualität und Standards der Sprachübertragung
  • Begleitung und Einwirkung auf die internationale Standardisierung für Corporate Networks

Weitere Informationen

  • Vorsitzender: Dipl.-Ing. Holger Häntzschel, Computacenter AG & Co oHG
  • Stellvertretender Vorsitzender: Martin Bürstenbinder, VAF Bundesverband Telekommunikation e.V.

Im rechten Servicebereich erreichen Sie über Links auch alle weiteren Gremien des Kompetenzbereichs Telekommunikation.

Leitfaden SIP Trunking Empfehlung

Zunehmend werden private, IP-basierende Telekommunikationssysteme (VoIP Systeme) direkt an IP-Netze öffentlicher Netzbetreiber angeschlossen. Im Wesentlichen wird die Zusammenschaltung über SIP Trunking, d.h. durch die Implementierung des Session Initiation Protocols (SIP) auf beiden Seiten realisiert. SIP ist in RFCs der IETF beschrieben und hat sich heute bereits zum de-facto-Standard entwickelt.

Dennoch existieren zahlreiche Variationen in der Implementierung, z.B. durch optionale Felder, woraus erhebliche Probleme in der Interoperabilität zwischen Systemen resultieren können. Um durch eine einheitliche Umsetzung die einfache Herstellung interoperabler Implementierungen zu fördern, entwickelte das SIP Forum ( http://www.sipforum.org/ ) technische Empfehlungen, welche als „SIPconnect“ Dokumente veröffentlicht und fortgeschrieben werden. Die hier vorliegenden Detailempfehlungen zur Implementierung sollen die harmonisierte Umsetzung des SIP Trunkings in Deutschland unterstützen, da in den SIPconnect Dokumenten nicht auf länderspezifische Besonderheiten eingegangen wurde.

Verzögertes Connect und kostenfreie Warteschleife

Praxishinweise zu einem Lösungsbaustein für Anforderungen aus dem novellierten Telekommunikationsgesetz 2012

Mit »Verzögertes Connect« wird ein Lösungsansatz für die Realisierung der gesetzlichen Anforderungen zum Angebot »kostenfreier Warteschleifen« in der sogenannten Phase 1 (1. September 2012 bis 31. Mai 2013) des novellierten Telekommunikationsgesetzes 2012 bezeichnet. Das Hinweispapier bietet dem betroffenen Anwender Erläuterungen der zentralen technischen Begriffe und Zusammenhänge sowie Praxishinweise zur Umsetzung dieses Lösungsansatzes.

Hier der Downloadlink zum Papier.

s
Bild zum Ansprechpartner

Johannes Weicksel

Bereichsleiter Telekommunikationstechnologien und intelligente Mobilität Bitkom e.V.