Arbeitskreis 3D-Druck

Art des Gremiums:
Arbeitskreis
Kompetenzbereich:
Digitale Transformation
Informationen für Bitkom-Mitglieder:
Mitgliederportal

Es gibt kein anders Beispiel, mit dem so gut gezeigt werden kann, wie aus Daten ein greifbares Produkt entsteht. Dabei ist das Thema 3D-Druck in der Industrie nicht brandneu, es erreicht aber jetzt eine breite Öffentlichkeit. Deutschland ist in den vergangenen Jahrzehnten unmerklich zum Kompetenzzentrum bei der Entwicklung und Anwendung für 3D-Druck geworden. Die deutschen Anwenderbranchen sind führend, weil sie 3D-Druck-Technologien innovativ einsetzen. Im dahinter liegenden Markt für Hardware und Software ist Deutschland daher auch sehr gut positioniert. 3D-Druck ist somit eine hervorragende Ergänzung des deutschen Maschinenbaus und erweitert die Produktion in der ganzen Welt. Deutschland hat ein reichhaltiges Ökosystem von Groß und Klein.

Da 3D-Druck im Bitkom ein Querschnittsthema darstellt, arbeitet der AK eng mit den Bereichen E-Logistic & Supply Chain, Urheberrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Sicherheit, Außenwirtschaft, Bildung & Arbeit, Start-ups und anderen zusammen.

Im Fokus des AK 3D-Druck steht die Digitalisierung und Integration der additiven Wertschöpfungskette oder kurz der „Digitale 3D-Druck“.

Bild zum Ansprechpartner

Wolfgang Dorst

Bereichsleiter Industrial Internet Bitkom e.V.

Ziele & Aktivitäten

Ziele:

  • Aufklärung: In Publikationen (Politischen Handlungsempfehlungen, Faktenpapiere, Leitfäden) beschreiben, was „Digitaler 3D-Druck“ meint und nicht meint. Darstellung der Geschäftsgrundlagen und des Technologieverständnisses.
  • Branchentransparenz: Was passiert in Deutschland schon alles, z.B. im starken Start-up-Ökosystem, beim neuen Dateiformat 3MF.IO , bei Produktionsprozessintegration
  • Networking: Aufbau einer Plattform in der sich die Digital-Szene des 3D-Drucks trifft. Alle beteiligten Akteure (Start-ups, KMU, Große) im B2B, die bei dem Thema eine Rolle spielen, können sich einbringen.
  • Branchendialog: Austausch zwischen Anwendern (Dienstleiter, FabLabs, Industrieunternehmen) und Anwendern zu Business Cases, Use Cases, Messen, Fileformaten, Wertschöpfungsketten.
  • Politische Positionierung: aktiver Einsatz für einen Regulierungsrahmen, der 3D-Druck fördert und nicht behindert sowie die Chancen-Debatte in den Mittelpunkt stellt auch wenn 3D-Druck alles verändert, auch auf der regulatorischen Seite.

Aktivitäten

  • Publikation zu politischen Handlungsempfehlungen
  • Informationsblatt für die Formnext2016
  • Bitkom Kongressveranstaltung mit Ausstellung im Januar 2017 in Berlin

Themen

  • Technologie- und Marktverständnis im Kontext der Anwendung in industrieller Produktion und Consumer-Bereich
  • Produkt- und Know-How-Schutz sowie IT-Sicherheit (z.B. Schutz durch Encryption, digitale Wasserzeichen, …)
  • Digitale Produktion (dezentrale Fabriken, e-Logistik, verteiltes Arbeiten, ..)
  • Cloud Computing, Big Data, Softwareentwicklungsprozesse und –Werkzeuge, Digitale Plattformen, Apps
  • Chancenorienierter ordnungspolitischer Rahmen
  • Auswirkungen auf Arbeit und Beschäftigung

Weitere Informationen

Aktuelle Ergebnisse

  • Jahresplanung mit Gremienterminen: 4. Februar, 19. April, 22. Juni und 9. November
  • Erstellung einer Publikation zu politischen Handlungsempfehlungen für 3D-Druck

Jahresprogramm 2016

Jetzt herunterladen (PDF, 75 KB)
s
Bild zum Ansprechpartner

Wolfgang Dorst

Bereichsleiter Industrial Internet Bitkom e.V.