E-Books

Jeder Fünfte bevorzugt E-Books

Berlin, 15. März 2013 - Fast ein Fünftel (18 Prozent) aller Bundesbürger ziehen bereits elektronische Bücher dem gedruckten Buch vor. Das entspricht rund 12,6 Millionen Personen. Fast drei Viertel (73 Prozent) der Befragten bevorzugen dagegen gedruckte Bücher, weitere 9 Prozent sind unentschlossen. Das berichtet der Hightech-Verband BITKOM auf Grundlage einer repräsentativen Befragung von 1.000 Personen ab 14 Jahre. „Immer mehr Bücherfreunde entdecken die Vorteile des E-Books“, sagt BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder anlässlich der Leipziger Buchmesse. Sie seien leicht verfügbar, bequem zu lesen und preiswerter als gedruckte Bücher. Rohleder: „E-Books kommen aus der Nische und werden zu einem Massenphänomen für die breite Bevölkerung.“ Dazu trage die zunehmende Zahl verfügbarer Titel sowie die steigende Verbreitung von E-Readern und Tablet Computern bei. Beide Geräte eignen sich zum Lesen von E-Books. Nach BITKOM-Prognosen werden im Jahr 2013 rund 1,4 Millionen E-Reader und mehr als 5 Millionen Tablets verkauft.
 
Besonders beliebt sind elektronische Bücher sowohl in der jüngeren als auch in der mittleren Altersgruppe: Ein Viertel der 14- bis 29-Jährigen liest lieber E-Books als gedruckte Bücher, unter den 30- bis 49-Jährigen sind es 24 Prozent. „Erst in der Generation 50-Plus nimmt die Beliebtheit von E-Books deutlich ab“, sagt Rohleder. Unter den 50- bis 64-Jährigen präferieren 16 Prozent E-Books, in der Altersklasse ab 65 Jahre sind es nur noch 5 Prozent. Allerdings liegt der Anteil der Internetnutzer bei den über 65-Jährigen nur bei 37 Prozent, was die Nutzung von E-Books stark einschränkt. Leser elektronischer Bücher benötigen einen Internetzugang, um neue Titel auf einen E-Reader oder Tablet Computer zu laden. Dabei profitieren gerade ältere Menschen mit nachlassender Sehkraft von den Vorteilen des E-Books, da sich bei den Lesegeräten sowohl die Schriftgröße als auch die Schriftart individuell einstellen lässt. „Die Umfrage zeigt den rasanten Wandel auf dem Buchmarkt“, sagt Rohleder. „Je mehr Leser positive Erfahrungen mit E-Books machen, desto stärker wird der Markt für herkömmliche Bücher unter Druck geraten.“

Hinweis zur Methodik: Im Auftrag des BITKOM hat das Marktforschungsinstitut ARIS 1.007 Personen ab 14 Jahre befragt. Die Umfrage ist repräsentativ für die Gesamtbevölkerung. Gefragt wurde konkret: „Wenn Sie an Ihren persönlichen Medienkonsum denken: Bevorzugen Sie analoge bzw. physische Medienträger oder digitale und online verfügbare Inhalte? Bevorzugen Sie normale Bücher oder E-Books?“
 

Presse-Ansprechpartner

Maurice Shahd

m.shahd@bitkom.org
Tel.: 030.27576-114
Fax: 030.27576-400

Ansprechpartner

Thomas Kriesel

Bereichsleiter Steuern, Unternehmensrecht, Mittelstandsfinanzierung
t.kriesel@bitkom.org
Tel.: 030.27576-146
Fax: 030.27576-51146